Aufbau und Inbetriebnahme einer Versuchsanlage zur katalytischen Reformierung von Methan und erste Untersuchungen der Bi-Reformierung

Maximilian Lindebner

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

119 Downloads (Pure)

Abstract

Zur Untersuchung der katalytischen Reformierung von Methan zur Herstellung von Synthesegas (H2+CO) entstand am Institut für Verfahrenstechnik an der Montanuniversität Leoben eine Versuchsanlage. Die Anlage soll es ermöglichen ein Synthesegas mit einem H2/CO-Verhältnis von 2 zu erzeugen und dabei einen hohen Umsatz an Methan, Kohlenstoffdioxid und/oder Sauerstoff zu erzielen. Die vorliegende Arbeit beschreibt den Aufbau und die Inbetriebnahme der Reformierungsanlage und soll im Betrieb und bei anfallenden Umbauarbeiten als Unterstützung dienen. Die Auslegung und Konstruktion der Anlage wurde in einer vorangegangenen Masterarbeit mit dem Titel „Konstruktion einer Versuchsanlage zur katalytischen Reformierung“ vom März 2019 behandelt. Auf Basis dieser ausführlichen Skizzierung des Versuchsstandes konnte, abgesehen von vereinzelten Änderungen, die Anlage im Technikum des Institutes für Verfahrenstechnik aufgebaut werden. Nach der Überprüfung der Funktionsfähigkeit aller Komponenten konnten erste Versuche zur Bi-Reformierung, allerdings mit nicht zufriedenstellenden Ergebnissen durchgeführt werden. Darauf aufbauend sind Optimierungsmaßnahmen zur Verbesserung des Umsatzes der Ausgangsstoffe angeführt.
Titel in ÜbersetzungConstruction and commissioning of a test plant for catalytic reforming of methane and initial investigations of bi-reforming
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
  • Montanuniversität
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Lehner, Markus, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung1 Juli 2022
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2022

Bibliographische Notiz

nicht gesperrt

Schlagwörter

  • Reformierung
  • Methan
  • Synthesegas
  • CCU
  • Anlage
  • Aufbau
  • Inbetriebnahme

Dieses zitieren