Bemessung von Tunnelschalen mittels numerischer Modellierung

Simon Brinkmann

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Abstract

Die Bemessung von Tunnelschalen erfolgt heutzutage meist mit Hilfe der numerischen Simulation. Ein ausgewählter Querschnitt des Tunnels Dernbach der Hochgeschwindigkeitsstrecke Köln/Frankfurt am Main wird mit einem Finite Elemente Programm modelliert und die Verläufe der Schnittgrößen in den Tunnelschalen berechnet. Die Modellierung des Kontakts zwischen dem Gebirge und der Außenschale und zwischen der Außenschale und der Innenschale wird näher beschrieben. Die erforderliche Mindestbewehrung der Tunnelschalen wird für unterschiedliche Bemessungsnormen ermittelt. Der Aufbau des numerischen Modells zusammen mit den erforderlichen Eingabeparametern und die Ausgabemöglichkeiten der Ergebnisse werden schrittweise für diesen Querschnitt erklärt. Die Ergebnisse der numerischen Simulation werden mit der Tunnelstatik aus dem Jahr 1998 verglichen. Damals erfolgte die Bemessung der Innenschale auf Biegung mit Normalkraft nach DIN 1045:1988-07 und DIN 1045/A1:1996-12. Der Vergleich der Ergebnisse der numerischen Simulation mit den Ergebnissen der Tunnelstatik hinsichtlich der Schnittkräfte und des Lastbildes zeigt eine gute Übereinstimmung.
Titel in ÜbersetzungDesign of tunnel linings by means of numerical modeling
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Schuller, Erik, Mitbetreuer (intern)
  • Galler, Robert, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung4 Apr. 2014
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2014

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Numerische Simulation
  • Tunnelschale
  • Methode der finiten Elemente
  • Bemessung

Dieses zitieren