Effektivität von Notkühlmaßnahmen im Rahmen der Gefahrenabwehr bei der direkten Beflammung von Druckbehältern

Florian Toth

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

154 Downloads (Pure)

Abstract

Druckbehälter für die Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten und Gasen sind in Industrieprozessen häufig verwendete Anlagenbestandteile. Werden diese während eines Störfalles direkt mit einer Kohlenwasserstoff-Jetflame beflammt, stellen die Auswirkungen eines hohes Eskalationsrisiko dar und führt innerhalb weniger Minuten zum katastrophalen Behälterversagen und somit zu Dominoeffekten in der betroffenen Anlage. Mit Hilfe von Schutzmaßnahmen kann der Wärmestrom, der auf den Behälter einwirkt, soweit reduziert werden, dass ein Versagen verhindert und dadurch das Eskalationsrisiko minimiert wird. In Österreich wird in der ÖBFV Richtlinie E07 für das Kühlen von direkt beflammten technischen Equipment eine spezifische Kühlwassermenge von 15 l/(m^2 min) vorgeschrieben [1]. Diese Arbeit beschreibt die Konzeptionierung eines Prüfstandes um zu überprüfen, ob eine effiziente Kühlung durch eine Berieselungsanlage mit dem vorgeschriebenen Volumenstrom realisierbar ist. Die Durchführung einer Versuchsreihe hat gezeigt, dass eine Schutzeinrichtung ausgelegt nach [1] keinen adäquaten Schutz gegen direkte Beflammung leisten kann.
Titel in ÜbersetzungEffectiveness of emergency cooling measures in case of flame impingement on pressure vessels
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
  • Montanuniversität
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Kern, Hannes, Betreuer (intern)
  • Raupenstrauch, Harald, Mitbetreuer (intern)
Datum der Bewilligung25 Okt. 2019
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2019

Bibliographische Notiz

nicht gesperrt

Schlagwörter

  • Druckbehälter
  • direkt Beflammung
  • Jetflame
  • Notkühlmaßnahme
  • Berieselungsanlage

Dieses zitieren