Einfluss der Wärmebehandlung auf die Interkristalline Korrosion der Nickelbasis-Legierung Alloy 625

Roland Lackner

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDissertation

1331 Downloads (Pure)

Abstract

Alloy 625 dient in der chemischen und petrochemischen Industrie als hoch korrosionsbeständiger Werkstoff. Auf Grund der hohen Kosten wird dieser Werkstoff oftmals als Auflagewerkstoff in einem Verbundwerkstoff verwendet. In diesem Verbund trägt der Auflagewerkstoff die Korrosionseigenschaften und der Grundwerkstoff die mechanischen Eigenschaften. Es wurde der Einfluss von Wärmebehandlungen auf die Korrosionseigenschaften und das Gefüge unterschiedlicher Ausgangszustände untersucht. Es zeigte sich, dass ein stabilgeglühter Ausgangszustand ein wesentlich besseres Ausscheidungsverhalten hinsichtlich der Korrosionseigenschaften als ein lösungsgeglühter oder walzharter Ausgangszustand aufweist. Es wurden unterschiedliche Methoden der Korrosionsprüfung verglichen und miteinander verglichen. Hierbei zeigen der Streicher - Test nach ASTM G 28 A und ein modifizierter DL-EPR - Test eine sehr gute Übereinstimmung. Mittels hochauflösender Techniken (EF-TEM, KPFM) konnten die für die Korrosionseigenschaften kritischen Ausscheidungen identifiziert werden. Diese Untersuchungen zeigten, dass vornehmlich Molybdän- reiche Ausscheidungen entlang von Korngrenzen als kritisch zu bewerten sind.
Titel in ÜbersetzungInfluence of heat treatment on intergrannular corrosion of the nickelbase Alloy 625
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDr.mont.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Mori, Gregor Karl, Betreuer (intern)
  • Clemens, Helmut, Beurteiler A (intern)
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2015

Bibliographische Notiz

gesperrt bis 04-02-2020

Schlagwörter

  • Nickelbasis
  • Korrosion
  • Ausscheidungen
  • Plattieren

Dieses zitieren