Energie- und Materialflusskostenrechnung in der Gießereiindustrie

Sarah Kammerlander

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

580 Downloads (Pure)

Abstract

Ziel dieser Arbeit ist es, durch die Auseinandersetzung mit der Energie- und Materialflusskostenrechnung die Ressourceneffizienz der Georg Fischer Fittings GmbH zu steigern. Dabei liegt die Herausforderung darin, Ineffizienzen im Produktionssystem zu finden. Die angewendete Methodik der Materialflusskostenrechnung nach der ISO NORM 14051 beruht auf einer durchgängigen Stoffflussbetrachtung und hat die Reduktion des Material- und Energieverbrauchs als Ziel. Mit der Behandlung des Materialverlusts als Kostenträger werden die Kosten für Ineffizienzen transparent ausgewiesen und eine Lücke, die die klassische Kostenrechnung hinterlässt, geschlossen. Im ersten Schritt werden die erfassten physikalischen Flussmengen modelliert und mit Kosteninformationen verknüpft. Das Ergebnis ist eine Materialflusskostenmatrix, welche die angefallenen Material- und Energiekosten den jeweiligen Mengenstellen zuordnet. Auf dieser Kalkulation der Materialflusskosten auf Prozessebene basierend, werden die Kosten je Output berechnet. Eine ABC-Analyse der Verluste, zeigt Schwerpunkte für die Effizienzmaßnahmen. Ausgehend vom Ist-Zustand des Unternehmens wird mittels einer Szenarienrechnung untersucht, inwieweit die Reduktion spezifischer Verlustströme in einen Kostenvorteil resultiert.
Titel in ÜbersetzungEnergy and Material Flow Cost Accounting in the Foundry Industry
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Topic, Milan, Mitbetreuer (intern)
  • König, Kurt, Betreuer (extern)
  • Löcker, Uwe, Mitbetreuer (extern), Externe Person
  • Biedermann, Hubert, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung18 März 2016
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2016

Bibliographische Notiz

gesperrt bis 10-03-2021

Schlagwörter

  • Materialflusskostenrechnung
  • Umweltkostenrechnung

Dieses zitieren