Entwicklung eines Kalkulationsmodells zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks eines Betonzusatzstoffes

Philipp Butter

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Abstract

Diese Masterarbeit behandelt den CO2-Fußabdruck eines neuartigen Zusatzstoffes für die Betonherstellung. Nach einer Einführung in die Produktion von Beton und Zement und die damit verbunden Emissionen von Treibhausgasen, werden der Greenhouse Gas Protocol Product life cycle accounting and reporting standard sowie der Entwurf der ISO 14068 vorgestellt. Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines Kalkulationsmodells zur Berechnung des CO2-Fußabdrucks eines Typ-II-Zusatzstoffes auf der Grundlage der beiden genannten Normen, sowie die Erhebung aller dazu benötigten Daten. Die mit diesem Modell berechneten Ergebnisse sollen künftig für den Anspruch und Nachweis der CO2-Neutralität des Produktes nach ISO 14068 herangezogen werden. Nach einer Beschreibung der erhobenen Daten werden die Berechnungsmethoden für jeden Schritt des Herstellungsprozesses beschrieben.
Titel in ÜbersetzungDevelopment of a calculation model for calculating the carbon footprint of a concrete additive
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
  • Montanuniversität
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Kepplinger, Werner Leopold, Mitbetreuer (intern)
  • Lehner, Markus, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung22 März 2024
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2024

Bibliographische Notiz

gesperrt bis 10-01-2029

Schlagwörter

  • Klimaneutralität
  • Zement
  • Beton
  • ISO 14068
  • CO2-Fußabdruck
  • Kalkulationsmodell
  • Betonzusatzstoff
  • Emissionen
  • Baustoffe
  • Greenhouse Gas Protocol
  • Bauindustrie
  • Zementersatzprodukt
  • Typ-II Zusatzstoff

Dieses zitieren