Ermittlung von industriellen Abwärmepotenzialen im Bereich der Zement-, Kalk-, und Chemieindustrie

Benedikt Berndonner

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

14 Downloads (Pure)

Abstract

Energieverluste führen dazu, dass Wärme Prozesse stoffstromgebunden verlässt, oder diffus an die Umgebung abgegeben wird. Diese Wärme wird als Abwärme bezeichnet und kann häufig noch in andere Prozesse eingebracht werden, wodurch hochexergetische Energieträger eingespart werden können. Wie viel Energie als Abwärme und auf welchem Temperaturniveau diese anfällt, ist dabei stark prozessabhängig. Bei der Beurteilung von Abwärmequellen hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit sind Menge und Temperatur entscheidende Faktoren, wobei jedoch schlussendlich bei der konkreten Planung und Umsetzung viele weitere techno-ökonomische Bedingungen berücksichtigt werden müssen. Im Rahmen des Projektes „INXS Industrial Excess Heat – Erhebung industrieller Abwärmepotenziale in Österreich“ wird versucht das Abwärmepotenzial der gesamten österreichischen Industrie zu erheben und somit besser erfassbar zu machen. Als Teil dieses Projektes ist es Ziel dieser Master-Arbeit die Abwärmepotenziale der Zement-, Kalk- und einzelner Betriebe der Chemieindustrie zu modellieren. Verwendet werden dabei rein öffentlich zugängliche Informationen, wobei trotz hoher Datenunsicherheit versucht wird, plausible und möglichst genaue Schätzwerte zu generieren. Während die Ergebnisse der Zement- und Kalkindustrie auf prozessspezifische Bilanz-Modelle aufbaut, musste für die Berechnung der Potenziale der Chemieindustrie überwiegend auf Abwärmepotenzialfaktoren anderer Studien zurückgegriffen werden. In Summe wurden 21 Industriebetriebe hinsichtlich ihres Abwärmepotenzials untersucht, wobei insgesamt ein technisches Abwärmepotenzial von 1,23 TWh berechnet wurde, was in Relation zum österreichischen Endenergiebedarf in etwa 0,39 % entspricht. Das tatsächliche ökonomische Potenzial liegt jedoch wahrscheinlich deutlich unter diesem Wert, besonders da ein Großteil dieser Wärme bei Temperaturen unter 100 °C emittiert wird.
Titel in ÜbersetzungDetermination of industrial waste heat potentials in the cement, lime and chemical industries
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
  • Montanuniversität
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Hammer, Andreas, Mitbetreuer (intern)
  • Kienberger, Thomas, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung20 Okt. 2023
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2023

Bibliographische Notiz

nicht gesperrt

Schlagwörter

  • Abwärme
  • Abwärmepotenzial
  • Zement
  • Kalk
  • Chemie

Dieses zitieren