Feststoffturbine zur Energierückgewinnung in Kombination mit Gurtförderanlagen

    Publikation: Beitrag in FachzeitschriftArtikelForschungBegutachtung

    Abstract

    Schüttgüter, die auf Gurtförderern stetig bewegt werden, besitzen aufgrund dieser Bewegung in Abhängigkeit des Massenstroms einen entsprechend hohen Energieinhalt. Stetige Fördervorgänge sind systembedingt auch mit Aufgabe-, Abgabe- oder Übergabevorgängen verbunden. An diesen Aufgabe-, Abgabe- oder Übergabestellen werden in Abhängigkeit der Fördersituation zum Teil auch erhebliche Fallhöhen überwunden. Das stetig auf einem Förderer bewegte Gut erhöht dabei beim Überwinden dieser Fallhöhen seinen kinetischen Energieinhalt. Diese kinetische Energie kann aufgrund des stetigen Fördervorgangs und der Überwindung der Fallhöhe kann kann durch eine geeignete Einrichtung zum Teil zurückgewonnen und an das Fördersystem übertragen werden. Dies kann mittels einer Art Turbine, der sogenannten Feststoffturbine, realisiert werden.
    OriginalspracheDeutsch
    Seiten (von - bis)21-31
    FachzeitschriftBerg- und hüttenmännische Monatshefte : BHM
    Jahrgang160
    Ausgabenummer1
    DOIs
    PublikationsstatusVeröffentlicht - 2015

    Schlagwörter

    • Feststoffturbine
    • Energierückgewinnung

    Dieses zitieren