Flächenhafte Verschiebungsermittlung mit Methoden aus Particle Image Velocimetry PIV

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

289 Downloads (Pure)

Abstract

Eine der Hauptaufgaben der die Schaffung untertägiger Hohlräume begleitenden Vermessung besteht in der Kontrolle, ob Ausbaumaßnahmen des Tunnelbaus dem Baugrund angemessen sind. Sie stützt sich auf in Profilen am Hohlraumrand angebrachten Kontrollpunkten, die oft weit voneinander entfernt liegen. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit der flächenhaften Beobachtung des mit Spritzbeton gesicherten Hohlraumrandes und dessen Verschiebungen. Damit soll eine Verdichtung der Punkte erreicht werden, deren Verschiebung beobachtbar ist. Zur Anwendung gelangt dabei der 3d-Laserscanner Faro Photon, bereitgestellt von der Geodata Group. Im Rahmen dieser Aufgabenstellung werden 2 Versuche ausgeführt. Orte dieser Versuche sind das Betonwerk Schretter in Vils (Tirol) und die neu aufzufahrende zweite Röhre des Projektes Vollausbau Bosrucktunnel. Im Rahmen des Großversuchs Schretter Vils wird ein umfunktionierter, innen mit Spritzbeton versehener Drehrohrofen verwendet. Der beobachtete Spritzbeton verformt sich im Laufe der Versuchsdurchführung zunehmend. Beim Versuch Bosrucktunnel wird die Tunnellaibung des Messquerschnitts Tunnelmeter 2239 auf Verschiebungen beobachtet. Auch sie unterliegt der Verformung. Für die Berechnung der Verschiebung wird auf Korrelationsverfahren zurückgegriffen. Sie finden allgemeine Verwendung in Bildzuordnungsverfahren. Als Berechnungskonzept dient ein Code aus der Particle Image Velocimetry, einem Fachgebiet zur Beobachtung strömungsmechanischer Vorgänge. Damit kann ein Vergleich zwischen auf herkömmliche Weise ermittelten und mit Bildzuordnungsverfahren festgestellten Verschiebungen gezogen werden. Überdies lassen sich aus den durchgeführten Versuchen Rückschlüsse auf die praktische Anwendung flächenhafter Verschiebungsbeobachtung auf den Tunnelbau ableiten.
Titel in ÜbersetzungMonitoring deformation of shotcrete surfaces using methods of particle image velocimetry and a 3d-scanner
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Galler, Robert, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung4 Apr. 2014
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2014

Bibliographische Notiz

gesperrt bis 18-02-2019

Schlagwörter

  • Verformungsbeobachtung
  • Laserscan
  • Bildverarbeitung
  • Tunnelbau
  • Particle Image Velocimetry

Dieses zitieren