Korrosion von (WC-Co,Ni)-Hartmetallen unter Zugabe von Cr3C2 und Mo2C

Christian Groger

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDiplomarbeit

Abstract

Mittels Auslagerungsversuchen und Stromdichte-Potential-Kurven wurde das Korrosionsverhalten von (WC-Co,Ni)-Hartmetallen unter Zugabe von Cr3C2 und Mo2C in 1N H2SO4 und einem künstlichen Dielektrikum (1 g/l KCl) untersucht. Es wurden die Parameter magnetische Sättigung (durch Einstellung eine C-Unterschusses, hoch und tief), Ni-Gehalt im Binder (0 und 2 %) und die Gehalte der beiden Karbide des Chroms (0 und 1 %) bzw. des Molybdäns (0 und 0,7 %) systematisch variiert. Mittels TEM-Untersuchungen und hochauflösender EDX wurde die chemische Zusammensetzung des Binders ermittelt. Als wichtigste Einflussgröße stellte sich die magnetische Sättigung heraus. Je niedriger diese ist, desto höher ist der Gehalt an gelöstem Wolfram im Binder und desto besser ist die Beständigkeit bei niedrigem pH-Wert. In neutralen Medien ist wirkt sich der Anteil an gelöstem Wolfram im Binder nachteilig aus, da zunehmend Wolframationen gebildet werden. Nickel erhöht stets als Kobaltersatz im Binder die Korrosionsbeständigkeit. Chrom verbessert die Beständigkeit der Hartmetalle ebenfalls bei allen pH-Werten. Molybdän gelöst im Binder hat dieselbe Wirkung wie Wolfram. Die untersuchten Molybdängehalte waren jedoch zu gering um eine starke Beeinflussung der Korrosionsbeständigkeit zu erhalten.
Titel in ÜbersetzungCorrosion of (WC-Co,Ni) based cemented carbides with additions of Cr3C2 and Mo2C
OriginalspracheDeutsch
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Mori, Gregor Karl, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung7 Apr. 2006
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2006

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Hartmetall Korrosion magnetische Sättigung Chromkarbid Cr3C2 Molybdänkarbid Mo2C Kobaltbinder Nickelbinder

Dieses zitieren