Maßnahmen zur Vermeidung gefährlicher Abfälle in einem Aluminium-Druckgußbetrieb

Josef Renner

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

583 Downloads (Pure)

Abstract

Die in einem Aluminiumdruckgußbetrieb anfallenden Abfallmengen können durch Einsatz von weiterentwickelten Betriebsmitteln, wie Formtrennmittel, Hydraulikflüssigkeiten oder Kühlschmiermittel, und durch organisatorische Maßnahmen für deren richtigen Einsatz und anschließender Weiterverwendung in Grenzen gehalten werden. Regelmäßiges Warten und Instandhalten sowie Reinigen der Maschinen und Produktionshallen sind Voraussetzung für einen reibungslosen Produktionsbetrieb. Überschüssige Flüssigkeiten sollten möglichst sortenrein erfasst werden, um eine nachfolgende Abfallemulsionsaufbereitung zu erleichtern. Bei der Gußstückbearbeitung kann je nach Bearbeitungsverfahren und benötigter Bauteilqualität unter Umständen ganz oder teilweise auf Kühlschmierstoffe verzichtet werden. Trockene Kolbenschmiermittel verunreinigen das Wasser nicht mit Schmieröl und steigern Produktivität und die Qualität der Gußstücke. Verwendete Betriebsflüssigkeiten sollten nach einer Abfallemulsionsaufbereitung innerbetrieblich im Kreislauf wiederverwendet werden. Durch Einsatz von konsequentem Umweltmanagement wird neben der Umsetzung umweltbezogener Ziele auch eine betriebswirtschaftliche Steigerung ermöglicht
Titel in ÜbersetzungArrangements for the prevention of hazardous waste in an aluminium die casting factory
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Sebesta, Brigitte, Betreuer (extern), Externe Person
  • Schnitzer, Hans, Betreuer (intern), Externe Person
Datum der Bewilligung14 Dez. 2007
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2007

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Aluminiumdruckguß Formtrennmittel Hydraulikflüssigkeiten Abfallemulsionsaufbereitung Bearbeitungsverfahren Qualität Kreislauf

Dieses zitieren