Morphologie von Polymerwerkstoffen - Analyse von Polyethylenlaufflächen und duromeren Bandbeschichtungen

Jörg Fischer

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDissertation

532 Downloads (Pure)

Abstract

Da die Eigenschaften von Polymerwerkstoffen durch die Morphologie mitbestimmt werden, ist die morphologische Analyse von zentraler Bedeutung für die Etablierung von Struktur/Eigenschafts-Beziehungen. Für aussagekräftige morphologische Analysen wurden Methodenkombinationen entwickelt, wobei insbesondere die Raman-Spektroskopie und -Mikroskopie zunehmende Bedeutung für Polymerwerkstoffe erlangt. Die Hauptzielsetzung der vorliegenden Dissertation lag daher in der systematischen Auslotung der Fernfeld-Raman-Mikroskopie zur Morphologieaufklärung heterogener Polymerwerkstoffe. Dabei wurde einerseits der Schwerpunkt auf Skilaufflächen aus Polyethylencompounds und andererseits auf duromere, wachsgefüllte Bandbeschichtungen gelegt. Für die morphologische Analyse wurden Mess- und Auswertemethoden zur Bestimmung der Phasenanteile in teilkristallinen Polyethylenen sowie der Additiv- und Pigmentverteilung in Bandbeschichtungen implementiert und angewendet. Bei den Skilaufflächen lag besonderes Augenmerk bei Messverfahren für ungefüllte und gefüllte Polyethylencompounds mit unterschiedlicher Molmasse, wobei die Raman-mikroskopische Methode durch vergleichende thermoanalytische Untersuchungen abgesichert wurde. Für unterschiedlich pigmentierte, wachsgefüllte Bandbeschichtungen wurden zusätzlich licht- und rasterkraftmikroskopische Methoden implementiert und angewendet, um die heterogene Morphologie in einem weiten Größenordnungsbereich qualitativ und quantitativ zu beschreiben. Für die untersuchten Polyethylencompounds für Skilaufflächen wurde eine signifikante prozessbedingte Abhängigkeit der teilkristallinen Morphologie insbesondere für ultrahochmolekulare Typen unabhängig vom Russfüllstoff nachgewiesen. Entlang der Prozesskette vom Polymerisat zum strukturierten Skibelag kam es zur Abnahme der kristallinen Anteile einhergehend mit einer Zunahme der amorphen Phase und der Zwischenphase. Nach der Strukturierung der Lauffläche waren signifikante morphologische Unterschiede an der Oberfläche und im Volumen feststellbar. Die untersuchten Bandbeschichtungen zeigten kugelförmige Wachsdomänen mit Ausdehnungen im Nano- und Mikrometerbereich. In Wachsdomänen mit einem Durchmesser größer 2 mikrometer waren Spuren des Bindemittels und des Pigments feststellbar. Die heterogene Morphologie der Wachsausprägung war einerseits abhängig von der Formulierung (Pigmentierung und Wachsgehalt). Andererseits wurde ein signifikanter Einfluss der Aushärtebedingungen nachgewiesen.
Titel in ÜbersetzungMorphology of Polymers - Investigation of Polyethylene Ski Bases and Thermoset Coil Coatings
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDr.mont.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Wallner, Gernot, Beurteiler A (intern)
  • Holzer, Clemens, Beurteiler B (intern)
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2009

Bibliographische Notiz

nicht gesperrt

Schlagwörter

  • Morphologie
  • Raman Spektroskopie
  • Mikroskopie
  • Polyethylen
  • Polyester
  • Wachs
  • Ski
  • Bandbeschichtung

Dieses zitieren