Reduktion nichtkonformer Zulieferteile im Motorenbau

Peter Christoph Muellner

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

81 Downloads (Pure)

Abstract

Mit der steigenden Spezialisierung der industriellen Produktion nimmt die Abhängigkeit von Unternehmen von der Qualität der Zulieferteile ihrer Lieferanten zu. Entsprechen diese nicht den erwarteten Qualitätsmerkmalen, können in weiterer Folge kostenintensive Störungen im Produktionsprozess verursacht werden. Motoren der BRP-Rotax GmbH & Co KG bestehen zum größten Teil aus einbaufertigen Zukaufteilen. Anlass für eine weitere Reduzierung der lieferantenbedingten Fehlerrate im Unternehmen ist die Montageumstellung von einer Linienfertigung auf einen One-Piece-Flow, bei welchem negative Auswirkungen durch Nichtkonformitäten noch stärker ausfallen können. Im Rahmen dieser Arbeit werden Reduktionsansätze von Nichtkonformitäten bei Zulieferteilen der die BRP-Rotax GmbH & Co KG durch Anwendung eines Benchmarkings sowie einer Fehlerursachenanalyse aufgezeigt. Die Ergebnisse des Benchmarkings zeigen auf, dass das Monitoring von Lieferantenfehlern mit dem Fokus auf eine ppm-Kennzahl nicht aussagekräftig genug ist, um die Leistung ganzheitlich zu bewerten. Aus diesem Grund müssen weitere Kennzahlen zum Einsatz kommen, um die Performance langfristig steigern zu können. Zudem ist für einen tiefergehenden Vergleich die langfristige Fortführung des Benchmarkings zu empfehlen. Im Rahmen der Fehlerursachenanalyse wurde zunächst ein Bewertungsmodell für Lieferanten entwickelt, welches ein Ranking von Lieferanten nach Auswirkungen ihrer nichtkonformen Bauteile liefert. Auf Grundlage der Rangfolge dieses Bewertungsmodells werden die Nichtkonformitäten der Lieferanten mit der größten Fehlleistung auf die Fehlerentstehung hin analysiert. Auf Basis der im Benchmarking und der durch die Fehlerursachenanalyse gewonnenen Erkenntnisse wurde schließlich ein Maßnahmenkatalog abgeleitet. Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass die Auswirkungen von nichtkonformen Zulieferteilen im Unternehmen nicht akkurat genug abgebildet werden. Um an dieser Stelle eine Verbesserung zu erreichen, ist der Fehlerreport an der Montagelinie in das SAP zu integrieren, weil nur hierdurch die notwendige Datenintegrität erreicht wird, um die Fehlleistungen von Lieferanten akkurat darzustellen. Diese Transparenz ist notwendig, damit Kennzahlen eingeführt werden können, welche die Auswirkungen nichtkonformer Zulieferteile im Unternehmen, speziell auf die Montage, verursachungsgerecht abbildet. Das in dieser Arbeit entwickelte Bewertungsmodell stellt einen Ansatzpunkt für die Entwicklung eines solchen Kennzahlensystems dar. Nur wenn die Auswirkungen von Fehlleistungen der Lieferanten auf die BRP-Rotax GmbH & Co KG anschaulich dargestellt werden, insbesondere die Folgen auf einen One-Piece-Flow, können zukünftige Entscheidungen im Sourcing zur Auswahl qualifizierterer Lieferanten beeinflusst werden. Dadurch werden Störungen auf den Produktionsbetrieb durch nichtkonforme Zulieferteile langfristig reduziert.
Titel in ÜbersetzungReduction of non-compliant supplier parts in engine construction
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
  • Montanuniversität
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Biedermann, Hubert, Betreuer (intern)
  • Trinkl, Markus, Betreuer (extern), Externe Person
  • Jöchlinger, Hanna, Mitbetreuer (intern)
Datum der Bewilligung29 Juni 2018
DOIs
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2018

Bibliographische Notiz

gesperrt bis 19-06-2023

Schlagwörter

  • Lieferantenqualität
  • Nichtkonformität
  • Zulieferteile
  • Zukaufteile
  • Lieferantenbewertungsmodell
  • Fehlerreduktion
  • Fehlerursachen
  • Benchmarking

Dieses zitieren