Sedimentology and stratigraphy of the Ajdabiya Trough (Sirt Basin, Libya)

Titel in Übersetzung: Sedimentologie und Stratigraphie des Ajdabiya Troges (Sirte Becken, Libyen)

Ales Vrsic

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDissertation

Abstract

Das Sirte Becken ist bekannt für seinen Reichtum an Kohlenwasserstoffen, und ist seit den 1960er Jahren eine Region umfangreicher Kohlenwasserstoffexploration. Die Sedimentgesteine des Paläozän, die einen großen Teil der gesamten Schichtfolge ausmachen, enthalten in den paläozänen flachmarinen Karbonat-Speichergesteine etwa 30% der Ölreserven und waren Thema umfangreicher Studien in bezug auf ihren Aufbau und ihres Speichervermögens. Allerdings wurden die meisten Studien durchgeführt, bevor moderne Mikrofaziesanalyse und biostratigraphische Zonierungen etabliert wurden. Auf Grund der Tatsache, daß die meisten Interpretationen/Modelle veraltet sind und zahlreicher offener Fragen wurde eine moderne Überarbeitung erforderlich. Die rätselhaften Intisar Domstrukturen (obere Sabil Formation) im Ajdabiya Trog werden bis heute als Pinnacle Riffe/Bioherme des höheren Thanetiums interpretiert, die von zeitgleichen Tiefwassersedimentgesteinen umgeben sein sollen. In dieser Arbeit wurden diese Strukturen im Hinblick auf Biostratigraphie, Mikrofazies und Ablagerungsmilieu untersucht und auf der Basis der Ergebnisse ein neues Ablagerungsmodell erstellt. Hoch diverse Großforaminiferenfaunen deuten auf ein Alter der Flachwasserkarbonate von Selandium bis tieferes Thanetium hin, während im Verzahnungsbereich der Flachwasserkarbonate mit den Sedimenten des tieferen Wassers das Alter mit planktonischen Foraminiferen und kalkigem Nannoplankton weiter präzisiert und auf Selandium eingeengt werden konnte. Mikrofaziesanalysen ergeben, daß die Mikrofaziestypen (MFT) für eine Karbonatrampengeometrie und nicht für Riffstrukturen charakteristisch sind. Dreizehn MFT wurden definiert, beginnend mit der äußeren Rampe, die hauptsächlich durch Wackestones mit planktonischen und kleinen benthischen Foraminiferen gekennzeichnet ist. Diese äußere Rampe wurde im distalen Bereich der Domstrukturen angetroffen. Der Kern der Domstrukturen besteht aus Packstones, Rudstones und Floatstones. Die diverse Fauna und Flora aus Großforaminiferen, Korallen, Rotalgen und Bryozoen ist charakteristisch für eine mittlere Rampe. Der Kamm der Domstrukturen setzt sich aus Glomalveolina-reichen Grainstones, Packstones und Wackestones zusammen und wird der inneren Rampe zugeordnet. Festzuhalten ist, daß die biostratigraphische Auflösung der Großforaminiferen nicht ausreicht, um die dynamische Ablagerungsgeschichte (z. B. den Zeitpunkt des Erosionsereignisses) der Domstrukturen zu enträtseln. Deshalb wurden die darunter und darüberliegenden Abfolgen mit planktonischen Foraminiferen und kalkigem Nannoplankton datiert, um die Ablagerungsgeschichte der paläozänen bis untereozänen Abfolge zu dokumentieren. Die unterlagernde Sheterat Formation wurde in das tiefere Selandium (Plankton Zone P3) eingestuft. Die Karbonatrampe der oberen Sabil Formation hat sich während des mittleren Selandiums entwickelt. Im höheren Selandium kam es durch einen großen Meeresspiegelabfall von 130 m zum Trockenfallen und Erosion der Karbonatrampe. Dieses Erosionsereignis erzeugte eine hügelige Morphologie, d.h. die ¿Domstrukturen¿. Während des Meeresspiegel-Tiefstandes und der frühen Transgressionsphase wurden Tonsteine mit zwischengelagerten Kalksteinen abgelagert, die hier neu eingeführte Intisar Formation. Die stratigraphische Reichweite der Intisar Formation ist die Globanomalina pseudomenardii Zone (Plankton Zone P4). Die Paläozän/Eozän Grenze ist durch ein Klima-Optimum, einen Faunenwechsel und einen eustatischen Meeresspiegelanstieg gekennzeichnet. Die Harash Formation stellt eine flachmarine Kalksteinabfolge dar, die während des tieferen Ilerdiums abgelagert wurde. Die Harash Formation als Meeresspiegelhochstandsabfolge verfüllt die Erosionstopographie der älteren Karbonatrampe (obere Sabil Formation) nach einer stratigraphischen Lücke, die ca. 4 Millionen Jahre umfasst, aus. Die überlagernde Kheir Forma
Titel in ÜbersetzungSedimentologie und Stratigraphie des Ajdabiya Troges (Sirte Becken, Libyen)
OriginalspracheEnglisch
QualifikationDr.mont.
Gradverleihende Hochschule
  • Montanuniversität
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Goričan, Špela, Beurteiler A (extern), Externe Person
  • Machaniec, Elżbieta, Beurteiler B (extern), Externe Person
  • Gawlick, Hans-Jürgen, Betreuer (intern)
  • Sachsenhofer, Reinhard, Mitbetreuer (intern)
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2022

Bibliographische Notiz

nicht gesperrt

Schlagwörter

  • Paleogen
  • Biostratigraphie
  • Mikrofazies
  • Flachmarine Karbonate
  • Ablagerungsgeschichte

Dieses zitieren