Trockenentstaubung, Staubrückführung und Abgaswärmenutzung in Schmelzreduktionsanlagen

Karin Fera

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

1663 Downloads (Pure)

Abstract

Diese Arbeit untersucht verschiedene Möglichkeiten einer Trockenentstaubung des Corex-Topgases anstatt der bisherigen Nasswäsche, die mit einem großen Schlammaufkommen (inkl. aufwendiger Weiterverarbeitung und teurer Entsorgung) verbunden ist. Darüber hinaus wird die Nutzung der fühlbaren Wärme des Corex-Topgases angestrebt. Bei Anwendung einer Trockenentstaubung kann der Staub, der einen hohen Anteil an Eisenoxiden (FeO und Fe2O3) enthält, leichter in den Prozess, z.B. Einschmelzvergaser, zurückgeführt werden. Es ergeben sich im Wesentlichen zwei Varianten, entweder eine Entstaubung mittels Zyklon und Elektrofilter mit anschließender Wärmeauskopplung oder eine Wärmeauskopplung zwischen Zyklon und Elektrofilter. In beiden Fällen können die geforderten Reingasbedingungen, 5 Mikrometer maximale Partikelgröße und 5 mg/Kubikmeter (STP) maximale Staubbeladung, erreicht werden.
Titel in ÜbersetzungDry Dedusting, Dust-Recirculation and Utilization of Offgas-Heat in Smelting-Reduction Plants
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Kepplinger, Werner Leopold, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung15 Dez. 2006
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2006

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Trockenentstaubung Zyklon Elektrofilter Wärmeauskopplung

Dieses zitieren