Untersuchung der Flammenfortpflanzung in Staub/Luft-Gemischen unter reduzierten Druckbedingungen

Gerald Wieser

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Abstract

Eine bestehende Anlage zur Untersuchung der Flammenfortpflanzung in Staub/Luft-Gemischen wird dahingehend umkonstruiert und umgebaut, dass eine Untersuchung unter reduzierten Druckbedingungen möglich ist. Hauptvoraussetzung dabei ist, dass die Anlage vollständig Dicht ist bzw. nur einen sehr geringen Druckverlust (einige wenige mbar) aufweisen sollte. Das Kernstück der Anlage ist ein durchsichtiges Rohr aus PMMA, in welchem die Versuche stattfinden. Die ganze Anlage wird aus Rohrverbindungen aufgebaut und alle Öffnungen werden dicht verschlossen. Um das Staub/Luft-Gemisch zu zünden wird eine elektrische Zündvorrichtung verwendet die einen Hochspannungsfunken erzeugt. Als Versuchsstaub wird Lykopodium verwendet. In weiterer Folge werden erste Versuche mit verschiedenen Staubkonzentrationen unter reduzierten Druckbedingungen durchgeführt und miteinander verglichen.
Titel in ÜbersetzungInvestigations on flame propagation in dust-air mixtures under reduced pressure conditions
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Kern, Hannes, Mitbetreuer (intern)
  • Raupenstrauch, Harald, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung13 Dez. 2013
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2013

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • Flammenfortpflanzung
  • Flammengeschwindigkeit
  • Verbrennungsgeschwindigkeit
  • Staubexplosionen
  • Lykopodium

Dieses zitieren