Untersuchungen an einer Abgasreinigungsanlage in der Sintermagnesiaherstellung

Petra Wernhardt

Publikation: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

2859 Downloads (Pure)

Abstract

Derzeit ist die rechtliche Lage von Magnesiawerken in Österreich noch nicht eindeutig festgelegt. Zukünftig soll jedoch das BAT-Dokument zur Zement- und Kalkherstellung um die Herstellung von Magnesia erweitert werden, wodurch strengere Emissionsgrenzwerte eingehalten werden müssen. Im Rahmen der Magisterarbeit sollen die verschiedenen Möglichkeiten der Abgasreinigung gegeneinander abgewogen werden. Zu Beginn wurden in einem breiten Grundlagenteil der Magisterarbeit die Grundlagen der Magnesiaherstellung, Herstellung von Magnesia in Hochfilzen, sowie die Ergebnisse der Emissionsmessungen der vergangenen Jahre dokumentiert. Im nächsten Teil der Arbeit wurden die in der allgemeinen Literatur behandelten Möglichkeiten zur Abgasreinigung bezüglich Staub, Stickoxide, Schwefeldioxid und Kohlenmonoxid im Abgas zusammengefasst. Als Ergebnis der Arbeit konnte eine Matrix erstellt werden, welche Kombinationsmöglichkeiten von in Frage kommenden Verfahren, aufzeigt. Darin wird vermittelt, dass es am sinnvollsten ist, das bestehende RCE-Wäschersystem aufrecht zu erhalten, da kein Verfahren gefunden werden konnte, welches bessere Emissionswerte erzielen würde und dieses System als einziges speziell das Vorhandensein des MgO-Staubs ausnutzt. Bezüglich CO-Minderungsmaßnahmen stellte sich bald heraus, dass neben der bestehenden CO-Nachverbrennung keine Verfahrenssysteme existieren, die ohne weiteres auf die Magnesiaindustrie umgelegt werden können. Um die NOx-Emissionen zu reduzieren können übliche Verfahren wie SCR oder SNCR nicht angewandt werden, lediglich die Primärmaßnahme Luftstufung kommt ohne Einschränkung in Betracht. Zur Entstaubung empfiehlt es sich die bestehenden Zyklone zu entfernen, es eignen sich am besten Elektrofilter, diverse Nassentstauber und Gewebefilter.
Titel in ÜbersetzungAnalysis of an offgas treatment-plant in the production of dead burned magnesia
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Drnek, Thomas, Betreuer (extern)
  • Draxler, Josef, Betreuer (intern)
Datum der Bewilligung3 Apr. 2009
PublikationsstatusVeröffentlicht - 2009

Bibliographische Notiz

gesperrt bis null

Schlagwörter

  • RHI Hochfilzen Magnesiaindustrie Abgasreinigung Staub Stickoxide Kohlenmonoxid Schwefeldioxid

Dieses zitieren