Untersuchungen zum Einsatz von Kunststoffen in Geräten zur Messung biologischer Flüssigkeiten

Dietmar Werkl

Research output: ThesisMaster's Thesis

45 Downloads (Pure)

Abstract

Kunststoffe finden durch ihre guten Eigenschaft der Biokompatibilität vermehrt Einsatz in der Medizintechnik. Die Mechanismen der Wechselwirkungen an der Schnittstelle Kunststoff und Blut zu kennen, ist die Grundlage eines gezielten Einsatzes von Kunststoffen in dieser speziellen Anwendung. Die Untersuchungen des Einsatzes wurden an 5 häufig verwendeten Materialien durchgeführt. Gewählt wurden die zwei teilkristallinen Polymere Polytetrafluorethylen (PTFE) und Polyethylen (PE-HD), ein Copolymer aus Acrylnitril und Butadien (Barex®), ein Silikonkautschuk und ein Weich-PVC (Tygon®). Untersucht wurde die Benetzbarkeit und die Ablagerung von Proteinen. Beides sind Indikatoren für die Wechselwirkung zwischen Material und biologischer Flüssigkeit. Zur Messung der Proteinbeschichtung wurde die modifizierte Kapillarmethode verwendet. Diese Ergebnisse wurden mit den Aufnahmen der Rasterelektronenmikroskopie verknüpft. Für den Einsatz in Analysegeräten zeigen sich stark hydrophile Materialien als am besten geeignet. Diese Oberflächeneigenschaften reduziert die Wechselwirkung mit Blut, minimiert die Ablagerung und weist die geringste Adhäsionsarbeit von Proteinen auf.
Original languageGerman
QualificationDipl.-Ing.
Supervisors/Advisors
  • Lang, Reinhold, Supervisor (internal)
Publication statusPublished - 2000

Cite this