Alternative Säuren bei der Aufarbeitung von Magnesiumsalzschlacken

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

Bei der vorliegenden Masterarbeit wurde mit einem zweistufigen Laugungsverfahren Magnesiumsalzschlacke aufgelöst, um aus den erhaltenen Lösungen Salze zu gewinnen. Durch gezielte Analysen soll das Potenzial für eine weitere Verwendung der Salze abgeschätzt werden. Der Prozess besteht aus einem ersten Laugungsschritt mit Wasser und einem Zweiten, bei welchem eine Mineralsäure als Lösungsmittel zum Einsatz kommt. Nachdem dieses Verfahren für Salzsäure konzipiert und getestet wurde, lag der Fokus im Rahmen dieser Arbeit darauf andere Mineralsäuren als mögliche Reagenzien in der zweiten Stufe zu verwenden. Dabei kam erst Schwefelsäure und in weiterer Folge auch Salpetersäure zum Einsatz. Eine grundsätzliche Charakterisierung von zwei verschiedenen Magnesiumsalzschlacken ermöglichte es, den Laugungsprozess auszulegen und verschiedene Produktsalze zu gewinnen. Nach Analyse der chemischen Zusammensetzung muss jedoch konstatiert werden, dass auf Grund der hohen Verunreinigungsgehalte in den Salzen aus der sauren Laugung die Möglichkeit einer Verwendung in den gängigen Anwendungsgebieten nicht als wahrscheinlich einzustufen ist. Da Magnesiumsalzschlacke als gefährlicher Reststoff deklariert wird, ist es als positiv zu bewerten, dass sich die Menge an zu deponierendem Feststoff durch das Laugungsverfahren auf etwa vier Prozent des ursprünglichen Gewichts reduzieren lässt.

Details

Titel in ÜbersetzungAlternative acids for the reprocessing of magnesium salt slags
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung23 Okt 2020
StatusVeröffentlicht - 2020