Analyse und Reduktion von sprenginduzierten Erschütterungen in den Steinbrüchen der Jura-Cement-Fabriken Möriken-Wildegg

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

Jurassische Kalk- und Mergelgesteine werden in den Steinbrüchen der Jura-Cement-Fabriken mittels Sprengungen gewonnen. Bei der Umsetzung des Sprengstoffes werden seismische Wellen induziert, die von den Anrainern als Erschütterungen wahrgenommen werden. Eine Minimierung der unvermeidbaren Emissionen wird angestrebt, sodass eine möglichst für Mensch und Umwelt schonende Durchführung des Sprengprozesses gewährleistet ist. Aus Messungen an verschiedenen Standorten geht hervor, dass es Bereiche mit erhöhten Schwinggeschwindigkeiten gibt. Als Ursache für das unterschiedliche Verhalten der Messstellen konnten geänderte Untergrundverhältnisse festgestellt werden. Die größten Amplituden entstehen dabei beim Übergang der seismischen Welle vom Festgestein zu den Lockersedimenten. Um die Zusammenhänge zwischen den Eingangsparametern und den Resultaten zu erforschen wurden verschiedene sprengtechnische Versuche durchgeführt. Auf Basis dieser Kenntnisse sollen Optimierungspotentiale aufgezeigt werden. Hinsichtlich der Auswertung von Seismogrammen nach den geltenden Normen wird die starke Vereinfachung einer komplexen Schwingung auf zwei Werte kritisiert.

Details

Titel in ÜbersetzungAnalysis and reduction of blast vibrations in the quarries of Jura-Cement-Fabriken in Möriken-Wildegg
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung18 Mär 2016
StatusVeröffentlicht - 2016