Charakterisierung der Eigenschaften eines neuen Verbundwerkstoffes

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Standard

Charakterisierung der Eigenschaften eines neuen Verbundwerkstoffes. / Steiner, Christoph.

2018.

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Harvard

Steiner, C 2018, 'Charakterisierung der Eigenschaften eines neuen Verbundwerkstoffes', Dipl.-Ing., Montanuniversität Leoben (000).

Bibtex - Download

@phdthesis{197ace269ec1497eb685e6bbc75e7d8d,
title = "Charakterisierung der Eigenschaften eines neuen Verbundwerkstoffes",
abstract = "Bei dem Produkt WProtect handelt es sich um einen Verbundwerkstoff bestehend aus einem kontinuierlich feuerverzinkten Stahlband, das mit einem polyolefinischen Kunststoffschutzfilm beschichtet ist. Um die chemische Bindung zwischen der verzinkten Oberfl{\"a}che und der Kunststofffolie gew{\"a}hrleisten zu k{\"o}nnen, muss vor dem Beschichtungsprozess ein gesundheitsgef{\"a}hrdender Primer als Haftvermittler auf das Stahlband aufgebracht werden. Weiters ist die Prozessgeschwindigkeit beim aktuellen Produkt auf 25 m/min limitiert. Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der Eigenschaften und Prozessparameter eines neuen Verbundsystems, das ohne einen haftvermittelnden Primer funktioniert. Die Ausbildung der chemischen Bindungen zwischen der Zinkoberfl{\"a}che und dem Polymer h{\"a}ngt von der Stahlbanddicke, Stahlbandtemperatur und der Luftk{\"u}hlstreckenl{\"a}nge ab. Mithilfe der statistischen Versuchsplanungs-Software MODDE11 und einer Laborkaschieranlage konnte das optimale Prozessfenster des neuen Verbundwerkstoffes gefunden werden. Mit steigender Temperatur und Dicke des Stahlbandes und l{\"a}ngerer Luftk{\"u}hlstrecke erh{\"o}hen sich auch die Haftkr{\"a}fte der Verbindung Zink-Polymer. Die Versuche zur Charakterisierung der Eigenschaften des neuen Produktes ergaben, dass es sich sowohl hinsichtlich des Korrosions- und Abrasionswiderstands als auch der Umformbarkeit mindestens gleich gut verh{\"a}lt wie der alte Werkstoff mit Primer.",
keywords = "hot-dip galvanized steel, HDG, WProtect, coated steel, composite material, composite, foil coated steel, continuously hot-dip galvanized steel strip, primerless, composite system, feuerverzinktes Stahlband, HDG, WProtect, Verbundwerkstoff, beschichtetes Stahlband, Folienbeschichtetes Stahlband, kontinuierlich feuerverzinktes Stahlband, primerfrei, Verbundsystem",
author = "Christoph Steiner",
note = "gesperrt bis 09-11-2023",
year = "2018",
language = "Deutsch",
school = "Montanuniversit{\"a}t Leoben (000)",

}

RIS (suitable for import to EndNote) - Download

TY - THES

T1 - Charakterisierung der Eigenschaften eines neuen Verbundwerkstoffes

AU - Steiner, Christoph

N1 - gesperrt bis 09-11-2023

PY - 2018

Y1 - 2018

N2 - Bei dem Produkt WProtect handelt es sich um einen Verbundwerkstoff bestehend aus einem kontinuierlich feuerverzinkten Stahlband, das mit einem polyolefinischen Kunststoffschutzfilm beschichtet ist. Um die chemische Bindung zwischen der verzinkten Oberfläche und der Kunststofffolie gewährleisten zu können, muss vor dem Beschichtungsprozess ein gesundheitsgefährdender Primer als Haftvermittler auf das Stahlband aufgebracht werden. Weiters ist die Prozessgeschwindigkeit beim aktuellen Produkt auf 25 m/min limitiert. Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der Eigenschaften und Prozessparameter eines neuen Verbundsystems, das ohne einen haftvermittelnden Primer funktioniert. Die Ausbildung der chemischen Bindungen zwischen der Zinkoberfläche und dem Polymer hängt von der Stahlbanddicke, Stahlbandtemperatur und der Luftkühlstreckenlänge ab. Mithilfe der statistischen Versuchsplanungs-Software MODDE11 und einer Laborkaschieranlage konnte das optimale Prozessfenster des neuen Verbundwerkstoffes gefunden werden. Mit steigender Temperatur und Dicke des Stahlbandes und längerer Luftkühlstrecke erhöhen sich auch die Haftkräfte der Verbindung Zink-Polymer. Die Versuche zur Charakterisierung der Eigenschaften des neuen Produktes ergaben, dass es sich sowohl hinsichtlich des Korrosions- und Abrasionswiderstands als auch der Umformbarkeit mindestens gleich gut verhält wie der alte Werkstoff mit Primer.

AB - Bei dem Produkt WProtect handelt es sich um einen Verbundwerkstoff bestehend aus einem kontinuierlich feuerverzinkten Stahlband, das mit einem polyolefinischen Kunststoffschutzfilm beschichtet ist. Um die chemische Bindung zwischen der verzinkten Oberfläche und der Kunststofffolie gewährleisten zu können, muss vor dem Beschichtungsprozess ein gesundheitsgefährdender Primer als Haftvermittler auf das Stahlband aufgebracht werden. Weiters ist die Prozessgeschwindigkeit beim aktuellen Produkt auf 25 m/min limitiert. Ziel dieser Arbeit war die Charakterisierung der Eigenschaften und Prozessparameter eines neuen Verbundsystems, das ohne einen haftvermittelnden Primer funktioniert. Die Ausbildung der chemischen Bindungen zwischen der Zinkoberfläche und dem Polymer hängt von der Stahlbanddicke, Stahlbandtemperatur und der Luftkühlstreckenlänge ab. Mithilfe der statistischen Versuchsplanungs-Software MODDE11 und einer Laborkaschieranlage konnte das optimale Prozessfenster des neuen Verbundwerkstoffes gefunden werden. Mit steigender Temperatur und Dicke des Stahlbandes und längerer Luftkühlstrecke erhöhen sich auch die Haftkräfte der Verbindung Zink-Polymer. Die Versuche zur Charakterisierung der Eigenschaften des neuen Produktes ergaben, dass es sich sowohl hinsichtlich des Korrosions- und Abrasionswiderstands als auch der Umformbarkeit mindestens gleich gut verhält wie der alte Werkstoff mit Primer.

KW - hot-dip galvanized steel

KW - HDG

KW - WProtect

KW - coated steel

KW - composite material

KW - composite

KW - foil coated steel

KW - continuously hot-dip galvanized steel strip

KW - primerless

KW - composite system

KW - feuerverzinktes Stahlband

KW - HDG

KW - WProtect

KW - Verbundwerkstoff

KW - beschichtetes Stahlband

KW - Folienbeschichtetes Stahlband

KW - kontinuierlich feuerverzinktes Stahlband

KW - primerfrei

KW - Verbundsystem

M3 - Masterarbeit

ER -