Geology of the Magnesite Deposit Yildiz Maden (Anatolia, Turkey)

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Abstract

Das betrachtete Lizenzgebiet Yildiz Maden liegt 30 km westlich von der Stadt Eskisehir in der Türkei. Es befindet sich im Kinik Ophiolith, der Teil des Dagküplü Ophioliths ist. Diese allochtonen Ophiolithe gehören zum Nordanatolischen Ophiolithgürtel, der während der spätkretazischen Schliessung des neothethyischen Ozeans auf die Anatolische Plattform obuziert wurde. Während des Neogens lagerten sich terrestrische Sedimente über Teilen des Ophioliths ab. Tektonische Aktivität im Miozän verbunden mit der Eskisehir Störungszone sind für Seitenverschiebungen und Extensionszonen verantwortlich. Im Norden des untersuchten Bereichs befindet sich eine große tektonische Scherzone, bestehend aus einer karbonatischen Serpentinit Breckzie (KSB). In diesem Bereich streichen mehrere dolomitisch mineralisierte Störungen in NNE-SSW Richtung, die auf Magnesitmineralisationen hinweisen könnten. Im Süden des untersuchten Bereichs treten Serpentinite und Neogene Sedimente auf. Zwischen dem Serpentinit und der KSB befindet sich ein kleines Amphibolitvorkommen. Der Serpentinit besteht hauptsächlich aus Lizardit. Verwitterter Serpentinit beinhaltet Karbonatmineralisationen. Die Zusammensetzung der Chromspinelle in den Serpetiniten deutet auf einen alpinotypen Peridotit hin, der in einem Suprasubduktionszonenmilieu gebildet wurde. Die kryptokristallinen Magnesitmineralisationen befinden sich im Serpentinit und werden durch Störungen kontrolliert, die mit der Eskisehir Störungszone verbunden werden können. Es gibt vier Haupttypen der Magnesitmineralisationen: 1) massiv, 2) Netzwerk, 3) Zebra-Netzwerk und 4) Karnebahar-Netzwerk. Die Hauptkörper der Mineralisationen im betrachteten Gebiet sind durch Störungen getrennt. Die Hauptstreichrichtung der Störungen, die mit der Mineralisation verbunden sind, ist NNE-SSW und NW-SE. Eine silikatisch mineralisierte Störung schneidet die Hauptmineralisation an ihrer westlichen Seite. Sie streicht NE-SW und fällt steil Richtung NW ein. Der qualitativ beste Magnesit in Bezug auf die SiO2, Fe2O3 und CaO-Gehalte liegt im Süden des Abbaugebiets “Birinçi Oçak” im massiven Magnesit und im unverwitterten Zebra-Netzwerk. Die δ18O (V-SMOW) Werte des Magnesits variieren von 24.9 bis 28.9‰ und die δ13C (V-PDB) reichen von -12.3 bis -8.6‰. Bildungstemperaturen des Magnesits liegen zwischen 47-74°C, je nach Kalkulationsmethode. Die Quelle des Kohlenstoffs ist höchstwahrscheinlich Dekarboxylierung von Sedimenten in der tieferen Kruste. Empfehlungen für weitere Explorationstätigkeiten sind Schurfgräben auf dem Hügel im Süden und Kernbohrungen im Gebiet “Birinçi Oçak”, sowie Bohrungen und Schurfgräben im nördlichen Gebiet.

Details

Titel in ÜbersetzungDie Geologie der Magnesitlagerstätte Yildiz Maden (Anatolien, Türkei)
OriginalspracheEnglisch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung27 Jun 2014
StatusVeröffentlicht - 2014