Geophysikalische Fazies der Vöckla Schichten und der Atzbach Sande

Publikationen: Thesis / StudienabschlussarbeitDiplomarbeitForschung

Autoren

Abstract

Die Vöckla Schichten und Atzbach Sande des Ottnangiums (Untermiozän) der oberösterreichischen Molassezone wurden anhand geophysikalischer Bohrlochmessungen, Aufschluss-Gamma-Ray Logs und seismischer Daten untersucht. Die Basis der Vöckla Schichten wird als eine Maximum Flooding Surface definiert, die sowohl in den Logs, als auch in den seismischen Sektionen (Downlap Fläche) ersichtlich ist. Von dieser Grenzfläche ausgehend zeichnet sich eine regressive Abfolge durch Zunahme der Korngrößen innerhalb der Vöckla Schichten ab. Das coarsening upward nimmt nach Osten kontinuierlich ab und die Vöckla Schichten gehen lateral in die tonige, tiefermarine Fazies des Robulusschlier s. str. über. Über diesen Ablagerungen folgen die flachmarinen Atzbach Sande, die einen wichtigen Aquiferhorizont darstellen. Im südlichen Bereich weisen die Sedimente eine nach Norden gerichtete Progradation auf, die in distaler Position durch Erosionsflächen und Rinnenfüllungen gegliedert ist. Als Ursache dieser Entwicklung können Umlagerungen durch Gezeitenströmungen angenommen werden. Das Auskeilen der Vöckla Schichten und der Atzbach Sande im Norden wird durch das Relief der Erosionsfläche am Top der liegenden Puchkirchen Formation kontrolliert. Die über den Atzbach Sanden liegenden und teilweise mit ihnen verzahnenden feinkörnigen Ablagerungen des Ottnang Schliers dokumentieren Ablagerungen der einsetzenden Transgression.

Details

Titel in ÜbersetzungGeophysical Facies of the Vöckla Beds and the Atzbach Sands
OriginalspracheDeutsch
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung7 Apr 2006
StatusVeröffentlicht - 2006