Incorporating the Real Options Approach to common E&P Project Valuation

Publikationen: Thesis / StudienabschlussarbeitDiplomarbeit

Abstract

Jedes Jahr bieten Erdölfirmen mehrere hunderte Millionen Euro für neue, von den Regierungen ausgeschriebene, Petroleumlizenzen. Eine Vernachlässigung der großen Flexibilität in Petroleumprojeten kann zu einer Unterbewertung des Assets führen. Daher ist eine exakte Bewertungsmethode außerst wichtig für Erdölunternehmen. Shareholder wollen einerseits präzise wirtschaftliche Investitionsrechnungen, die Industriestandard sind, sowie leicht nachzuvollziehen sind um das wirtschaftliche Risiko zu minimieren. Andererseits benötigt die Industrie ein wirtschaftliches Bewertungsinstrument um ebenjene Bedürfnisse der Shareholder zu erfüllen. Daher wurde die Kapitalwertmethode zur Bewertung von Erdölprojekten von der Petroleumindustrie bisher verwendet. Dieses Bewertungsverfahren hat sich bis jetzt sehr gut bewährt, jedoch ist es nicht möglich die Flexibilität des Managements, auf sich ändernde Rahmenbedingungen zu reagieren, zu bewerten. Die Folge ist eine Unterbewertung der Projekte durch die Kapitalwertmethode. Bei näherer wirtschaftlicher Betrachtung kann diese Flexibiltät als zusätzliches Premium von Erdölfirmen erkannt werden. Die vorliegende Arbeit zeigt mit der Realoptionenbewertung einen adequaten theoretischen und praktischen Lösungsansatz dieses Problems. Die Daten für eine Rekalkulation eines Fallbeispiels stammen von einem neuseeländischen OMV Asset, dem Maari Feld.

Details

Titel in ÜbersetzungBewertung von E&P Projekten unter Berücksichtigung von Realoptionen
OriginalspracheEnglisch
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Staber, Stephan, Betreuer (intern)
  • Salisbury, David, Mitbetreuer (extern), Externe Person
Datum der Bewilligung30 Jun 2006
StatusVeröffentlicht - 2006