Konzeption eines Beschaffungscontrollings am Beispiel des Zentraleinkaufs der Austria Metall Aktiengesellschaft

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

Strategische Herausforderungen, wie eine schwierige gesamtwirtschaftliche Lage, neue Chancen in Osteuropa, die Internationalisierung der Beschaffungs- und Absatzmärkte, neue Informationstechnologien, die Abnahme der Fertigungstiefe und ähnliche Entwicklungen stellen Unternehmungen heute immer mehr vor zunehmende Komplexität und damit verbunden vor enorme Koordinations- und Anpassungsprobleme. Ein Ansatz zur Bewältigung dieser Koordinations- und Anpassungsprobleme stellt das Konzept des Controllings dar, das in dieser Arbeit aus der Sicht der Beschaffung bzw. des Einkauf betrachtet wird. Um ein Beschaffungs- bzw. Einkaufscontrollingkonzept zu entwickeln, wird in einem ersten Schritt geklärt, welche Ziele und Funktionen die Beschaffung einer Unternehmung im Allgemeinen besitzt und welche Controllingaspekte für diese Arbeit von Bedeutung sind. Aus diesen beiden Grundlagen werden die Anforderungen an ein Beschaffungscontrolling abgeleitet und ein Überblick über die Systematik des Beschaffungscontrollings gegeben. In der Folge werden diejenigen Instrumente des Beschaffungscontrollings in ihrer Theorie näher erläutert, die für eine mittelständische Unternehmung in der metallverarbeitenden Branche als empfeh-lenswert erscheinen. Anschließend werden diese theoretischen Ansätze mit den Gegebenheiten und Anforderungen der Beschaffung der Austria Metall Aktiengesellschaft verknüpft und ein den Bedürfnissen angepasstes Controllingkonzept mit konkreten Handlungsempfehlungen entwickelt.

Details

Titel in ÜbersetzungConceptual design of a procurement controlling system for the central buying department of Austria Metall AG
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung14 Mär 2008
StatusVeröffentlicht - 2008