Mechanistic Study of Chemical Flooding in Natural Fractured Reservoirs

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenMasterarbeit

Autoren

Organisationseinheiten

Abstract

Es wurde festgestellt, dass natürlich frakturiere Lagerstätten einen sehr großen Beitrag zu den weltweiten Reserven liefern. Natürlich frakturierte Lagerstätten haben für gewöhnlich eine niedrige Produktion, aber eine höhrere Ölsättigung. Dieses Verhalten kommt von den unterschiedlichen Benetzungsbedingungen innerhalb der Lagerstätte. Zudem haben natürlich frakturierte Lagerstätten, eine geringere Matrixporosität im Vergleich zu konventionellen Lagerstätten; die Porosität der Frakturen ist im Vergleich dazu klein. Durch die Nutzung einer chemischen Flutung (Alkali – Tensid – Polymer Flut) in natürlich frakturierten Lagerstätten, ist es möglich die Benetzung innerhalb der Lagerstätte zu verändern, als auch die Grenzflächenspannung zu reduzieren. Es wird weiters möglich, das Mobilitätsverhältnis zu reduzieren, welches die Produktionsperformance erhöht; durch die Nutzung von Alkali-Flutung ist es möglich, lokale Tenside herzustellen, die den allgemeinen Tensidverbrauch reduziert. Als Folge daraus wird die restliche Ölsättigung konsequent reudziert. Wegen der komplexen Struktur, als auch der Lagerstättenbeschreibung, wird die Performance stets unterschätzt. Bezogen auf die natürlich frakturierten Lagerstätten, kann dieses Verhalten zu Problemen bei der Modellierung führen. Es muss beachtet werden, dass die hauptsächliche Speicherung von Kohlenwasserstoffen im Gestein selbst stattfindet, während die Frakturen einen großen Beitrag zum Fluss durch das Gestein liefern. Diese Masterarbeit befasst sich mit einer umfassenden Untersuchung in der ATP-Flutung von natürlich frakturierten Lagerstätten und bezieht sich dabei auf Kapillarkräften, Gravitäts- und viskosen Kräften, Eigenschaften von Frakturen durch die Benutzung von einem Dual-Porosität – Dual-Permeabilität Modell. Durch Hinterfragen des Mechanismus, der hinter der Gewinnung bei verschiedenen Kräftegleichgewichten steckt, wird ein Einblick in die Funktionsweise der Tertiären Kohlenwasserstoffgewinnung gegeben. Zu einem gewissen Maße beschäftigt sie sich auch mit dem Einfluss von dimensionslosen Kennzahlen wie Kapillaritäts- und Gravitätszahl während einer chemischen Flutung und wie diese dimensionslose Kennzahlen mit dem Ölgewinnungsfaktor in einer dreidimensionalen grafischen Darstellung in Beziehung zueinander gebracht werden können. In Bezug auf die Vorteile der Response Surface Methode und einer Sensitivitätsanalyse, kann ein Tornado Diagramm eine breite Einsicht geben, wie sich die variierenden Lagerstätten und Zwangsbedingungsparameter auf den Ölgewinnungsfaktor auswirken. Außerdem beschäftigt sich diese Masterarbeit mit dem Einfluss von variierenden Frakturendichte, Permeabilität von Frakturen und Matrix auf die Performance des Ölgewinnungsfaktors.

Details

Titel in ÜbersetzungUntersuchungen zum Wirkunsgmechanismus bei chemischer Flutung in natürlich frakturierten Lagerstätten
OriginalspracheEnglisch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung28 Jun 2019
StatusVeröffentlicht - 2019