Performance Prediction of Naturally Fractured Reservoirs using Simulation Models on Different Scales

Publikationen: Thesis / StudienabschlussarbeitDissertation

Organisationseinheiten

Abstract

Kluftlagerstätten (NFRs) stellen eine Herausforderung für die Erdölindustrie dar. Dabei ist das Öl in der Gesteinsmatrix gespeichert, der Fluidtransport erfolgt In den Klüften. Eine Auseinandersetzung mit NFRs erfordert die Bewältigung vieler Unsicherheiten. Um diese zu reduzieren werden verschiedene Modellgrößen verwendet, nämlich das (1) Einzelmatrixblock-, (2) Säulen-, (3) Einzelsonden-, (4) Querschnitts- und (5) Gesamtlagerstättenmodell. Die gebräuchliche Methode für die Simulation von NFRs ist der Dual Continuum Ansatz, welcher für die Modelle (2) bis (5) angewendet wird. Für Modelltyp (1) werden die Matrix und die Klüfte diskretisiert. Ein Stapel Dual Continuum Blöcke bildet das 1D Säulenmodell. Anhand der Säulen- und Einzelmatrixblockmodelle wird der Einfluß verschiedenster Lagerstättenparameter auf die Entölung untersucht. Einzelsondenmodelle werden für die Untersuchung der Bohrlochumgebung benötigt und dienen der Abschätzung von Produktionsraten. 2D Querschnittsmodelle sind geeignet, um den Verdrängungsprozess darzustellen. Modelle (1) bis (4) haben einige 10 bis zu 20E3 Blöcke. Dies erlaubt viele Simulationen, um den Einfluß verschiedenster Lagerstättenparameter auf die Entölung zu untersuchen. Für Gesamtlagerstättenmodelle, mit Größen von 10E5 bis zu 10E6 Blöcken, ist dies nicht möglich. Das mit den Modellen (1) bis (4) erworbene Wissen wird auf das Gesamtlagerstättenmodell angewandt, um die Zahl der Simulationen auf Feldebene zu minimieren.

Details

Titel in ÜbersetzungPrognose des Verhaltens von geklüfteten Lagerstätten anhand unterschiedlich großer Simulationsmodelle
OriginalspracheEnglisch
Betreuer/-in / Berater/-in
StatusVeröffentlicht - 2006