Petrophysical aspects for a constrained and joint inversion of deep reading LWD-data

Publikationen: Thesis / StudienabschlussarbeitMasterarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

Sogenannte “Rock Physics Templates“ werden in der Industrie erstellt um mithilfe der akustischen Impedanz und Geschwindigkeitsverhältnisse Reservoire in verschiedenen Größenordnungen (Labor-Bohrloch-Seismik) zu charakterisieren. Das Auftragen der akustischen Impedanz gegen das Verhältnis der Kompressions- zu der Schergeschwindigkeit kann beckenabhängige Informationen zu Porosität, Lithologie und Sättigung liefern. Um Bohrungen wie geplant zu landen und große Navigationspräzision während dem Bohren zu erreichen wurden “während dem Bohren“ tiefmessende Werkzeuge entwickelt. Um diese Messungen mit den akustischen und seismischen Messungen zu integrieren um die Navigation während dem Bohren zu verbessern ist ein Verständnis der Messantwort an lithologischen Grenzen und Fluidkontakten in dem Reservoir unumgänglich. Diese Studie erweitert das Prinzip der herkömmlichen “Rock Physics Templates“ durch den Widerstand als zusätzlichen Parameter. Während dem Bohren gemachte Messungen von 33 vertikalen oder nur leicht geneigten Bohrlöchern vom Norwegischen Kontinentalschelf wurden verwendet um Widerstands- und akustische Impedanz Kontraste an mehr als 50 Reservoir-Deckgestein Grenzen und an verschiedenen Fluidkontakten in einer Vielzahl von Lithologien (in verschiedenen stratigraphischen Grenzen, von Perm – Paläogen) zu bestimmen. Das Resultat der Studie ist ein neues, Verhältnis basiertes, “Rock Physics Template“. Der Einfluss von verschiedenen Faktoren, wie zum Beispiel: Schiefergehalt, Porosität, Wassersättigung und Gesteinsanisotropie sind für die Analyse der Widerstands- und akustische Impedanz-Messungen und Schlussendlich für die Erstellung der Templates berücksichtigt worden. Schichtgrenzen zwischen Deckgestein und Reservoirgestein können durch Widerstands- und akustische Impedanz-Kontraste erkannt werden. Fluid-Kontakte im Reservoirgestein können entweder durch den Widerstandskontrast, durch den akustische Impedanz-Kontrast oder durch beide erkannt werden, abhängig vom Fluidtyp. Gesteinsverdichtung, Fluiddruck, Temperatur und Fluidtyp spielen eine wichtige Rolle beim Interpretieren von den Daten für die Erstellung der Templates. Aus diesem Grund ist es unumgänglich die lokale und die regionale Geologie des Studiengebietes zu kennen. In Anhängigkeiten von all diesen erwähnten Faktoren, bilden die erstellten Templates eine sehr gute Grundlage für die Grenzschicht und Fluidkontakt-detektion und Interpretation mit „während dem Bohren“ tiefmessenden Widerstandswerkzeugen.

Details

Titel in ÜbersetzungPetrophysikalische Aspekte für die Inversion von tiefmessenden LWD-Daten
OriginalspracheEnglisch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung18 Mär 2016
StatusVeröffentlicht - 2016