Recycling von Gipskartonplatten aus gemischten Bauabfällen

Publikationen: Thesis / StudienabschlussarbeitMasterarbeit

Abstract

In einem zu entwickelnden Aufbereitungsverfahren sollen Gipsabfälle aus Abbruch- und Sanierungstätigkeiten von den Störstoffen befreit werden, um den gewonnenen Recyclinggips wieder in der Gipskartonplattenproduktion einsetzen zu können. Für die Gipsindustrie würde dieser Zugang zu Sekundärrohstoffen eine verringerte Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen, die in den nächsten Jahrzehnten eine spürbare Verknappung erleben werden, bedeuten. Hingegen profitiert die Abfallwirtschaft unter anderem dadurch, dass mit der Aufbereitung dieses Abfalls, der bislang deponiert wurde, ein verkaufsfähiges Gut entstehen würde. Zudem verursachen Gipsabfälle bei der Deponierung Probleme, da sie immer wieder zu erhöhten Sulfatwerten führen, die über den vorgeschriebenen Grenzwerten liegen. Durch eine Reihe von praktischen Versuchen wurde im Zuge dieser Diplomarbeit ein Aufbereitungsverfahren entwickelt, aus dem ein Recyclingmaterial hervorgeht, dass den Qualitätsanforderungen der Gipsindustrie entspricht. Die auf dem entworfenen Recyclingkonzept basierende Wirtschaftlichkeitsbetrachtung soll die beteiligten Unternehmen bei der Entscheidung für oder gegen die Umsetzung dieses Projektes unterstützen.

Details

Titel in ÜbersetzungRecycling of gypsum plasterboards from mixed construction waste
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
Datum der Bewilligung14 Mär 2008
StatusVeröffentlicht - 2008