Simulation des Presshärtens unter Berücksichtigung der Gefügeumwandlung

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDiplomarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

Das Ziel dieser Arbeit ist die Parameteridentifikation und Untersuchung der Prognosefähigkeit eines semiempirischen Phasenumwandlungsmodels zur Abbildung der Gefügeentwicklung während des Abschreckvorgangs des indirekten Presshärtenprozesses für den Vergütungsstahl 22MnB5. Das Phasenumwandlungsmodel ist im kommerziellen FE-Code LS-DYNA 971 implementiert und berücksichtigt diffusionsgesteuerte und diffusionslose Phasenumwandlungen. Die Parameteridentifikation wird mithilfe der Methode der evolutionären Optimierungsstrategien und der Desirability Function nach Harrington durchgeführt und liefert die optimierten Parameterwerte für die anschließende Untersuchung der Prognosefähigkeit des Phasenumwandlungsmodels. Als Datenbasis dienen Dilatometerversuche von serienprozessnahen Zeit- Temperatur-Verläufen des indirekten Presshärteprozesses, metallographische Schliffuntersuchungen sowie Restaustenitmessungen. Die Untersuchung der Prognosefähigkeit des Phasenumwandlungsmodels sowie die daraus resultierenden Verbesserungsvorschläge erfolgen unter Berücksichtigung von metallphysikalischen Aspekten.

Details

Titel in ÜbersetzungSimulation of press hardening taking into account the structural transformation
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Betreuer/-in / Berater/-in
  • Buchmayr, Bruno, Betreuer (intern)
  • Hippchen, Paul, Betreuer (extern), Externe Person
Datum der Bewilligung22 Mär 2013
StatusVeröffentlicht - 2013