Untersuchung des Einflusses der Anodenqualität und der geometrischen Bedingungen auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse

Publikationen: Thesis / Studienabschlussarbeiten und HabilitationsschriftenDiplomarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

In dieser Arbeit wurde der Einfluss von verschiedenen Geometriebedingungen der Elektroden und der chemischen Qualität der Anoden auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse untersucht.
In der Vergangenheit wurden schon viele Versuche unternommen, die Stromdichte zu erhöhen und so liegen die höchsten, heute verwendeten Stromdichten im Bereich von 330 – 350 A/m². Einzelne Kathodenflächen einer Elektrolysezelle zeigen aber Stromdichteschwankungen von 200 A/m² bis 600 A/m². Der Grund dafür ist in ungleichen Elektrodenabständen sowie schlechter elektrischer Kontaktierung zu suchen.
Es wurden Versuche durchgeführt, um den Einfluss verschiedener Elektrodenabstände auf die kathodische Kupferabscheidung zu untersuchen. Das Standard-Experiment waren parallele Elektroden mit gleichem Abstand. Für weiterführende Untersuchungen wurden die Kathoden schräg gestellt, gebogen und zusätzlich der Abstand variiert. Außerdem wurden verschiedene Anodenqualitäten verwendet. Die Stromdichteverteilung auf der Kathodenfläche wurde gemessen und die unterschiedlichen Geometriebedingungen und Anodenqualitäten miteinander verglichen.

Details

Titel in ÜbersetzungInfluence of Geometrical Electrode Conditions and Chemical Anode Quality on the Cathodic Current Density Distribution in a Copper Refining Cell
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
Betreuer/-in / Berater/-in
StatusVeröffentlicht - 4 Apr 2003