Untersuchungen an einem industriellen Klärschlamm zur Gasbildungsrate im Hinblick auf Verwertungsmöglichkeiten

Publikationen: Thesis / StudienabschlussarbeitDiplomarbeit

Organisationseinheiten

Abstract

Die Ausgangslage dieser Diplomarbeit war, daß anorganisch verunreinigtes Abwasser des Werks Burghausen der Wacker-Chemie in einer Kammerfilterpresse entwässert wird. Der dabei entstehende Filterkuchen wird auf der werkseigenen Sondermülldeponie entsorgt. Es wird angestrebt den Filterkuchen als Versatzgut im Salzwerk Stetten zu verwerten. Allerdings neigt der Filterkuchen gelegentlich zu Bildung brennbarer Gase. Ziel der Arbeit war die Untersuchung auf Art, Umfang und Einflußgrößen der Gasbildung. Die im Klärschlamm enthaltenen Inhaltsstoffe sind im wesentlichen Carbonate in gelöster und ungelöster Form und Kieselsäuren. Ferner werden Eisen, Aluminium, Eisenchlorid, Schwermetalle in flüssiger Form und Silicium in Form von Schleif- und Schneidestäuben entsorgt.
Durch die Variationen in der Zusammensetzung des Klärschlamms ist entdeckt worden, daß Silicium für die Gasbildung verantwortlich ist und daß nur Wasserstoff entsteht. Man konnte jedoch keine eindeutigen Zusammenhänge mit anderen Parametern wie pH-Wert oder Temperatur feststellen. Des weiteren wurde festgestellt, daß die Reaktion nicht vollständig abläuft. Schließlich ist es so, daß der Filterkuchen nicht als Versatzgut geeignet ist. Die Versuchsergebnisse lassen auf keine geeigneten Behandlungsmethoden schließen, die den Filterkuchen als Versatzgut möglich machen.

Details

Titel in ÜbersetzungInvestigation Concerning the Rate of Gas Production of a Certain Industrial Sewage Sludge with Special Emphasis on Practicable Utilizations
OriginalspracheDeutsch
QualifikationDipl.-Ing.
Gradverleihende Hochschule
Betreuer/-in / Berater/-in
StatusVeröffentlicht - 13 Jun 2002