Wissens- und lernorientierte Instandhaltung unter dem Aspekt zunehmender Digitalisierung

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftArtikelForschung(peer-reviewed)

Standard

Wissens- und lernorientierte Instandhaltung unter dem Aspekt zunehmender Digitalisierung. / Huber, Cornelia; Passath, Theresa; Biedermann, Hubert.

in: HMD : Praxis der Wirtschaftsinformatik, Jahrgang 58.2021, Nr. February, 14.10.2020, S. 197-211.

Publikationen: Beitrag in FachzeitschriftArtikelForschung(peer-reviewed)

Bibtex - Download

@article{36ad6bb3809a4429bcc7a22465acee1e,
title = "Wissens- und lernorientierte Instandhaltung unter dem Aspekt zunehmender Digitalisierung",
abstract = "Die Digitalisierung bietet Industrieunternehmen eine Vielzahl von M{\"o}glichkeiten und L{\"o}sungen (z.B. Big Data Analytics, Cloud-Computing, Internet of Things), die mit zunehmenden Anforderungen an das Wissensmanagement verbunden sind. Ein angepasstes Assetmanagement zur Sicherstellung von Markterfolgsfaktoren sind f{\"u}r die Smart Factory unerl{\"a}sslich. Ein ganzheitliches wertsch{\"o}pfungsorientiertes Managementkonzept bietet die Lean Smart Maintenance Philosophie, das den ge{\"a}nderten Umfeldbedingungen Rechnung tragend, eine dynamisch anpassbare Instandhaltungsstrategie erm{\"o}glicht. Insbesondere die Ressource Wissen gewinnt in Anbetracht einer st{\"a}ndig steigenden Anlagenkomplexit{\"a}t in Form der wissen- und lernorientierten Instandhaltung an Bedeutung, damit zuk{\"u}nftig der Einsatz neuer Technologien nachhaltig wirtschaftlich ist. In diesem Zusammenhang wird nachstehend eine praxisnahe Vorgehensmethodik pr{\"a}sentiert, die die Externalisierung impliziten Wissens durch die Kombination der Wissensbausteine nach Probst mit dem DMAIC-Zyklus unterst{\"u}tzt. Die Digitalisierung induziert ge{\"a}nderte Anforderungen an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen; geeignete Qualifizierungsma{\ss}nahmen sollten f{\"u}r die bestm{\"o}gliche Weiterentwicklung der Humanressourcen fr{\"u}hzeitig erkannt und implementiert werden.",
keywords = "Wissensmanagement, Digitalisierung, Lean Smart Maintenance, Qualifizierung, DMAIC, Asset Management",
author = "Cornelia Huber and Theresa Passath and Hubert Biedermann",
year = "2020",
month = oct,
day = "14",
doi = "10.1365/s40702-020-00671-2",
language = "Deutsch",
volume = "58.2021",
pages = "197--211",
journal = " HMD : Praxis der Wirtschaftsinformatik",
issn = "1436-3011",
publisher = "Springer Heidelberg",
number = "February",

}

RIS (suitable for import to EndNote) - Download

TY - JOUR

T1 - Wissens- und lernorientierte Instandhaltung unter dem Aspekt zunehmender Digitalisierung

AU - Huber, Cornelia

AU - Passath, Theresa

AU - Biedermann, Hubert

PY - 2020/10/14

Y1 - 2020/10/14

N2 - Die Digitalisierung bietet Industrieunternehmen eine Vielzahl von Möglichkeiten und Lösungen (z.B. Big Data Analytics, Cloud-Computing, Internet of Things), die mit zunehmenden Anforderungen an das Wissensmanagement verbunden sind. Ein angepasstes Assetmanagement zur Sicherstellung von Markterfolgsfaktoren sind für die Smart Factory unerlässlich. Ein ganzheitliches wertschöpfungsorientiertes Managementkonzept bietet die Lean Smart Maintenance Philosophie, das den geänderten Umfeldbedingungen Rechnung tragend, eine dynamisch anpassbare Instandhaltungsstrategie ermöglicht. Insbesondere die Ressource Wissen gewinnt in Anbetracht einer ständig steigenden Anlagenkomplexität in Form der wissen- und lernorientierten Instandhaltung an Bedeutung, damit zukünftig der Einsatz neuer Technologien nachhaltig wirtschaftlich ist. In diesem Zusammenhang wird nachstehend eine praxisnahe Vorgehensmethodik präsentiert, die die Externalisierung impliziten Wissens durch die Kombination der Wissensbausteine nach Probst mit dem DMAIC-Zyklus unterstützt. Die Digitalisierung induziert geänderte Anforderungen an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen; geeignete Qualifizierungsmaßnahmen sollten für die bestmögliche Weiterentwicklung der Humanressourcen frühzeitig erkannt und implementiert werden.

AB - Die Digitalisierung bietet Industrieunternehmen eine Vielzahl von Möglichkeiten und Lösungen (z.B. Big Data Analytics, Cloud-Computing, Internet of Things), die mit zunehmenden Anforderungen an das Wissensmanagement verbunden sind. Ein angepasstes Assetmanagement zur Sicherstellung von Markterfolgsfaktoren sind für die Smart Factory unerlässlich. Ein ganzheitliches wertschöpfungsorientiertes Managementkonzept bietet die Lean Smart Maintenance Philosophie, das den geänderten Umfeldbedingungen Rechnung tragend, eine dynamisch anpassbare Instandhaltungsstrategie ermöglicht. Insbesondere die Ressource Wissen gewinnt in Anbetracht einer ständig steigenden Anlagenkomplexität in Form der wissen- und lernorientierten Instandhaltung an Bedeutung, damit zukünftig der Einsatz neuer Technologien nachhaltig wirtschaftlich ist. In diesem Zusammenhang wird nachstehend eine praxisnahe Vorgehensmethodik präsentiert, die die Externalisierung impliziten Wissens durch die Kombination der Wissensbausteine nach Probst mit dem DMAIC-Zyklus unterstützt. Die Digitalisierung induziert geänderte Anforderungen an die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen; geeignete Qualifizierungsmaßnahmen sollten für die bestmögliche Weiterentwicklung der Humanressourcen frühzeitig erkannt und implementiert werden.

KW - Wissensmanagement

KW - Digitalisierung

KW - Lean Smart Maintenance

KW - Qualifizierung

KW - DMAIC

KW - Asset Management

U2 - 10.1365/s40702-020-00671-2

DO - 10.1365/s40702-020-00671-2

M3 - Artikel

VL - 58.2021

SP - 197

EP - 211

JO - HMD : Praxis der Wirtschaftsinformatik

JF - HMD : Praxis der Wirtschaftsinformatik

SN - 1436-3011

IS - February

ER -