Das PGE-führende Ni-Cu-Co Vorkommen im Haidbachgraben bei Mittersill

Research output: ThesisMaster's Thesis

Standard

Bibtex - Download

@phdthesis{d19f912d4acc4f978e9925966fa32337,
title = "Das PGE-f{\"u}hrende Ni-Cu-Co Vorkommen im Haidbachgraben bei Mittersill",
abstract = "Im Haidbachgraben s{\"u}dlich von Mittersill liegt ein kleiner Cu-Ni-Erzk{\"o}rper in Chlorit-Epidot-Schiefern und Chlorit-Epidot-Albit-{"}Gneisen{"}. Er kann der Habach Gruppe zugeordnet werden, die ein Teil des Subpenninischen Deckenstapels des Tauern Fensters ist und einen Komplex metamorpher Pr{\"a}-Permischer magmatischer und sediment{\"a}rer Gesteine umfasst. Zumindest seit dem 17. Jahrhundert, und zuletzt 1939, wurde das Vorkommen immer wieder untersucht. Die Reserven werden auf 10.000 t bis 15.000 t gesch{\"a}tzt, woraus je 150 t Ni und Cu gewonnen werden k{\"o}nnen. Erh{\"o}hte Konzentrationen von Platingruppen-Elementen (PGE) f{\"u}hrten zu einer detaillierten mikroskopischen und geochemischen Untersuchung des Bergwerks. Die Sulfidvererzung tritt sowohl b{\"a}nder- bzw. linsenf{\"o}rmig etwa schieferungskonkordant sowie disseminiert auf. Die Haupterzminerale sind Pyrit, Pyrrhotin, Chalkopyrit und Pentlandit. Dabei liegen die Erzgehalte bei 0,3-2,0 Gew.% Ni, 0,2 und 5,4 Gew.% Cu und 200-3000 ppm Co. Edelmetallkonzentrationen reichen bis zu 2,5 ppm Pd, 1 ppm Pt, 23 ppm Ag, 0,3 ppm Re und 0,4 ppm Au. Zus{\"a}tzlich werden auch erh{\"o}hte Gehalte an As, Se und Te vermerkt. Erw{\"a}hnenswert sind auch die erh{\"o}hten Cr-Werte, die an Chlorit und Relikte von Cr-Spinell gebunden sind. Auflichtmikroskopie und Untersuchungen unter dem Rasterelektronenmikroskop (REM) zeigen das Auftreten zahlreicher Edelmetall-reicher Minerale, die meist in oder an den Korngrenzen von Sulfiden auftreten. Dabei handelt es sich um Ni-Fe-Co Sulfarsenide (Gersdorffit, Cobaltit, Arsenopyrit), Pd-Melonit (Ni,Pd)(Te,Bi)2 und Merenskyit Pd(Te,Bi)2, Sperrylit PtAs2, Hexastibiopanickelit (Pd,Ni)(Sb,Te), Sudburyit Pd(Sb,Te), Testibiopalladit PdSb(Sb,Te), Hessit Ag2Te, Empressit AgTe, Kotulskit PdTe, Molybd{\"a}nit, Sphalerit, Irarsit IrAsS, Rheniit ReS2, ein unbekanntes Re-Pb-Sulfid, und Elektrum AuAg. Diese Minerale erreichen eine Korngr{\"o}{\ss}e von bis zu 80 µm (Sulfarsenide) bzw. bis zu 30 µm (Platingruppen Minerale in ihrer L{\"a}ngserstreckung). Das Auftreten von kleinen, idiomoprhen Rheniiten in Fe-Cu Sulfiden ist ungew{\"o}hnlich. Diese Minerale sind auch nicht an das Auftreten von PGE-reichen Phasen gebunden. Die Vererzung im Haidbachgraben wird als stratiforme Sulfidvererzung in basischen bis intermedi{\"a}ren magmatischen Gesteinen, welche geochemische {\"A}hnlichkeiten mit MORB-Basalten aufweisen, angesehen. Das Nebengestein weist eine {\"a}hnliche chemische Zusammensetzung auf, wobei jedoch die Na2O+K2O Gehalte deutlich h{\"o}her sind. Wird das Vorkommen mit Literaturdaten bekannter PGE-reicher Ni-Cu-Sulfid Lagerst{\"a}tten verglichen, kann eine {\"A}hnlichkeit des Mineralbestands etwa mit Noril'sk, Russland, oder dem Lausitzer Block, Deutschland, erkannt werden. Die Gesamtheit der durchgef{\"u}hrten Untersuchungen f{\"u}hrt zu der Theorie, dass es sich bei den Gesteinen um eine Abfolge einer magmatischen Fraktionierung handelt. Das Erz wurde durch sp{\"a}tere Alteration stark abgereichert an Alkalien. Eine Bildung in einem Ophiolithkomplex bzw. in einem Back-Arc Bereich erscheint wahrscheinlich. Die prim{\"a}ren Texturen sind durch eine starke hydrothermale und metamorphe {\"U}berpr{\"a}gung sowie Deformation stark ver{\"a}ndert. Die Vererzung entstand aus einer basischen magmatischen Schmelze, die durch Schwefel-S{\"a}ttigung und den Dichteunterschied von einer silikatischen Schmelze abgetrennt wurde. Belegt wird dies durch das Auftreten von Schmelztr{\"o}pfchen, die sich {\"u}ber ein MSS/ISS-Zwischenstadium aus einer Sulfidschmelze bilden. Aufgrund der hydrothermalen Alteration kam es zu Remobilisierung, wodurch auch einige der Einschlussminerale in Silikatzonen auftreten.",
keywords = "PGE, Platinum, Palladium, Mittersill, Haidbachgraben, Felbertal, Tauern Window, Habach Group, Rheniite, Penninic, PGE, Platin, Palladium, Haidbachgraben, Felbertal, Mittersill, Tauern Fenster, Habach Gruppe, Rheniit, Penninikum",
author = "Sonja Schwabl",
note = "gesperrt bis null",
year = "2016",
language = "Deutsch",

}

RIS (suitable for import to EndNote) - Download

TY - THES

T1 - Das PGE-führende Ni-Cu-Co Vorkommen im Haidbachgraben bei Mittersill

AU - Schwabl, Sonja

N1 - gesperrt bis null

PY - 2016

Y1 - 2016

N2 - Im Haidbachgraben südlich von Mittersill liegt ein kleiner Cu-Ni-Erzkörper in Chlorit-Epidot-Schiefern und Chlorit-Epidot-Albit-"Gneisen". Er kann der Habach Gruppe zugeordnet werden, die ein Teil des Subpenninischen Deckenstapels des Tauern Fensters ist und einen Komplex metamorpher Prä-Permischer magmatischer und sedimentärer Gesteine umfasst. Zumindest seit dem 17. Jahrhundert, und zuletzt 1939, wurde das Vorkommen immer wieder untersucht. Die Reserven werden auf 10.000 t bis 15.000 t geschätzt, woraus je 150 t Ni und Cu gewonnen werden können. Erhöhte Konzentrationen von Platingruppen-Elementen (PGE) führten zu einer detaillierten mikroskopischen und geochemischen Untersuchung des Bergwerks. Die Sulfidvererzung tritt sowohl bänder- bzw. linsenförmig etwa schieferungskonkordant sowie disseminiert auf. Die Haupterzminerale sind Pyrit, Pyrrhotin, Chalkopyrit und Pentlandit. Dabei liegen die Erzgehalte bei 0,3-2,0 Gew.% Ni, 0,2 und 5,4 Gew.% Cu und 200-3000 ppm Co. Edelmetallkonzentrationen reichen bis zu 2,5 ppm Pd, 1 ppm Pt, 23 ppm Ag, 0,3 ppm Re und 0,4 ppm Au. Zusätzlich werden auch erhöhte Gehalte an As, Se und Te vermerkt. Erwähnenswert sind auch die erhöhten Cr-Werte, die an Chlorit und Relikte von Cr-Spinell gebunden sind. Auflichtmikroskopie und Untersuchungen unter dem Rasterelektronenmikroskop (REM) zeigen das Auftreten zahlreicher Edelmetall-reicher Minerale, die meist in oder an den Korngrenzen von Sulfiden auftreten. Dabei handelt es sich um Ni-Fe-Co Sulfarsenide (Gersdorffit, Cobaltit, Arsenopyrit), Pd-Melonit (Ni,Pd)(Te,Bi)2 und Merenskyit Pd(Te,Bi)2, Sperrylit PtAs2, Hexastibiopanickelit (Pd,Ni)(Sb,Te), Sudburyit Pd(Sb,Te), Testibiopalladit PdSb(Sb,Te), Hessit Ag2Te, Empressit AgTe, Kotulskit PdTe, Molybdänit, Sphalerit, Irarsit IrAsS, Rheniit ReS2, ein unbekanntes Re-Pb-Sulfid, und Elektrum AuAg. Diese Minerale erreichen eine Korngröße von bis zu 80 µm (Sulfarsenide) bzw. bis zu 30 µm (Platingruppen Minerale in ihrer Längserstreckung). Das Auftreten von kleinen, idiomoprhen Rheniiten in Fe-Cu Sulfiden ist ungewöhnlich. Diese Minerale sind auch nicht an das Auftreten von PGE-reichen Phasen gebunden. Die Vererzung im Haidbachgraben wird als stratiforme Sulfidvererzung in basischen bis intermediären magmatischen Gesteinen, welche geochemische Ähnlichkeiten mit MORB-Basalten aufweisen, angesehen. Das Nebengestein weist eine ähnliche chemische Zusammensetzung auf, wobei jedoch die Na2O+K2O Gehalte deutlich höher sind. Wird das Vorkommen mit Literaturdaten bekannter PGE-reicher Ni-Cu-Sulfid Lagerstätten verglichen, kann eine Ähnlichkeit des Mineralbestands etwa mit Noril'sk, Russland, oder dem Lausitzer Block, Deutschland, erkannt werden. Die Gesamtheit der durchgeführten Untersuchungen führt zu der Theorie, dass es sich bei den Gesteinen um eine Abfolge einer magmatischen Fraktionierung handelt. Das Erz wurde durch spätere Alteration stark abgereichert an Alkalien. Eine Bildung in einem Ophiolithkomplex bzw. in einem Back-Arc Bereich erscheint wahrscheinlich. Die primären Texturen sind durch eine starke hydrothermale und metamorphe Überprägung sowie Deformation stark verändert. Die Vererzung entstand aus einer basischen magmatischen Schmelze, die durch Schwefel-Sättigung und den Dichteunterschied von einer silikatischen Schmelze abgetrennt wurde. Belegt wird dies durch das Auftreten von Schmelztröpfchen, die sich über ein MSS/ISS-Zwischenstadium aus einer Sulfidschmelze bilden. Aufgrund der hydrothermalen Alteration kam es zu Remobilisierung, wodurch auch einige der Einschlussminerale in Silikatzonen auftreten.

AB - Im Haidbachgraben südlich von Mittersill liegt ein kleiner Cu-Ni-Erzkörper in Chlorit-Epidot-Schiefern und Chlorit-Epidot-Albit-"Gneisen". Er kann der Habach Gruppe zugeordnet werden, die ein Teil des Subpenninischen Deckenstapels des Tauern Fensters ist und einen Komplex metamorpher Prä-Permischer magmatischer und sedimentärer Gesteine umfasst. Zumindest seit dem 17. Jahrhundert, und zuletzt 1939, wurde das Vorkommen immer wieder untersucht. Die Reserven werden auf 10.000 t bis 15.000 t geschätzt, woraus je 150 t Ni und Cu gewonnen werden können. Erhöhte Konzentrationen von Platingruppen-Elementen (PGE) führten zu einer detaillierten mikroskopischen und geochemischen Untersuchung des Bergwerks. Die Sulfidvererzung tritt sowohl bänder- bzw. linsenförmig etwa schieferungskonkordant sowie disseminiert auf. Die Haupterzminerale sind Pyrit, Pyrrhotin, Chalkopyrit und Pentlandit. Dabei liegen die Erzgehalte bei 0,3-2,0 Gew.% Ni, 0,2 und 5,4 Gew.% Cu und 200-3000 ppm Co. Edelmetallkonzentrationen reichen bis zu 2,5 ppm Pd, 1 ppm Pt, 23 ppm Ag, 0,3 ppm Re und 0,4 ppm Au. Zusätzlich werden auch erhöhte Gehalte an As, Se und Te vermerkt. Erwähnenswert sind auch die erhöhten Cr-Werte, die an Chlorit und Relikte von Cr-Spinell gebunden sind. Auflichtmikroskopie und Untersuchungen unter dem Rasterelektronenmikroskop (REM) zeigen das Auftreten zahlreicher Edelmetall-reicher Minerale, die meist in oder an den Korngrenzen von Sulfiden auftreten. Dabei handelt es sich um Ni-Fe-Co Sulfarsenide (Gersdorffit, Cobaltit, Arsenopyrit), Pd-Melonit (Ni,Pd)(Te,Bi)2 und Merenskyit Pd(Te,Bi)2, Sperrylit PtAs2, Hexastibiopanickelit (Pd,Ni)(Sb,Te), Sudburyit Pd(Sb,Te), Testibiopalladit PdSb(Sb,Te), Hessit Ag2Te, Empressit AgTe, Kotulskit PdTe, Molybdänit, Sphalerit, Irarsit IrAsS, Rheniit ReS2, ein unbekanntes Re-Pb-Sulfid, und Elektrum AuAg. Diese Minerale erreichen eine Korngröße von bis zu 80 µm (Sulfarsenide) bzw. bis zu 30 µm (Platingruppen Minerale in ihrer Längserstreckung). Das Auftreten von kleinen, idiomoprhen Rheniiten in Fe-Cu Sulfiden ist ungewöhnlich. Diese Minerale sind auch nicht an das Auftreten von PGE-reichen Phasen gebunden. Die Vererzung im Haidbachgraben wird als stratiforme Sulfidvererzung in basischen bis intermediären magmatischen Gesteinen, welche geochemische Ähnlichkeiten mit MORB-Basalten aufweisen, angesehen. Das Nebengestein weist eine ähnliche chemische Zusammensetzung auf, wobei jedoch die Na2O+K2O Gehalte deutlich höher sind. Wird das Vorkommen mit Literaturdaten bekannter PGE-reicher Ni-Cu-Sulfid Lagerstätten verglichen, kann eine Ähnlichkeit des Mineralbestands etwa mit Noril'sk, Russland, oder dem Lausitzer Block, Deutschland, erkannt werden. Die Gesamtheit der durchgeführten Untersuchungen führt zu der Theorie, dass es sich bei den Gesteinen um eine Abfolge einer magmatischen Fraktionierung handelt. Das Erz wurde durch spätere Alteration stark abgereichert an Alkalien. Eine Bildung in einem Ophiolithkomplex bzw. in einem Back-Arc Bereich erscheint wahrscheinlich. Die primären Texturen sind durch eine starke hydrothermale und metamorphe Überprägung sowie Deformation stark verändert. Die Vererzung entstand aus einer basischen magmatischen Schmelze, die durch Schwefel-Sättigung und den Dichteunterschied von einer silikatischen Schmelze abgetrennt wurde. Belegt wird dies durch das Auftreten von Schmelztröpfchen, die sich über ein MSS/ISS-Zwischenstadium aus einer Sulfidschmelze bilden. Aufgrund der hydrothermalen Alteration kam es zu Remobilisierung, wodurch auch einige der Einschlussminerale in Silikatzonen auftreten.

KW - PGE

KW - Platinum

KW - Palladium

KW - Mittersill

KW - Haidbachgraben

KW - Felbertal

KW - Tauern Window

KW - Habach Group

KW - Rheniite

KW - Penninic

KW - PGE

KW - Platin

KW - Palladium

KW - Haidbachgraben

KW - Felbertal

KW - Mittersill

KW - Tauern Fenster

KW - Habach Gruppe

KW - Rheniit

KW - Penninikum

M3 - Masterarbeit

ER -