Katalytische Heißgasfiltration in der Klinkerproduktion Optimierung der Betriebsweise und Ursachenfindung einer katalytischen Deaktivierung

Research output: ThesisMaster's Thesis

Bibtex - Download

@phdthesis{0a10414a30f344398522acdd6674f8f0,
title = "Katalytische Hei{\ss}gasfiltration in der Klinkerproduktion Optimierung der Betriebsweise und Ursachenfindung einer katalytischen Deaktivierung",
abstract = "Die katalytische Hei{\ss}gasfiltration bietet die verfahrenstechnische M{\"o}glichkeit einer NOx-SCR bei gleichzeitiger Entstaubung des Abgases im Temperaturbereich von >260°C. Eine Pilotanlage im Zementwerk Hatschek Gmunden dient der Erforschung dieser Technologie um einen gro{\ss}technischen Betrieb in naher Zukunft zu erm{\"o}glichen. An der Pilotanlage werden in dieser Arbeit eine Optimierung der Versuchsanlage durchgef{\"u}hrt und eine im Vorfeld stattgefundene Deaktivierung ergr{\"u}ndet. Der Beginn dieser Arbeit widmet sich den theoretischen Grundlagen der Abgasreinigung, der katalytischen Hei{\ss}gasfiltration und Katalyse im Allgemeinen sowie dem Aufbau und der Funktion der Versuchsanlage. Des Weiteren wird ein Ausblick auf die M{\"o}glichkeiten der Nutzung der industriellen Abw{\"a}rme im Zementwerk, welcher sich durch die Verschaltung der Hei{\ss}gasfiltration ergibt, gegeben. Die Optimierung konzentriert sich auf den Bereich der Entstaubung und Entstickung des Abgases der Ofenanlage. Dabei handelt es sich im Speziellen um die Staub-Abreinigung der Filtermedien, welche aus keramischen Kerzen mit katalytischer Aktivit{\"a}t bestehen, sowie die Druckausbreitung im Inneren der Kerzen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Aufkl{\"a}rung einer stattgefunden Deaktivierung der katalytischen Wirkung, was eine Unterbindung der Entstickung zur Folge hat. Es werden die chronologischen Ereignisse ausgewertet und eine Vielzahl von potentiellen Ursachen systematisch {\"u}berpr{\"u}ft. Das resultierende Ergebnis einer Thallium Vergiftung wird im letzten Teil dieser Arbeit aufgegriffen. Der Eintrag des Schwermetalls sowie sein Verhalten im System und der Aufbau eventueller Kreisl{\"a}ufe werden ergr{\"u}ndet.",
keywords = "Catalysis, clinker, hot-gas-filtration, deactivation, SCR, thallium, Katalyse, Hei{\ss}gasfiltration, Klinkerproduktion, Deaktivierung, SCR, Abgasreinigung, Thallium",
author = "Ulrich Krafft-Ebing",
note = "gesperrt bis 13-09-2022",
year = "2017",
language = "Deutsch",

}

RIS (suitable for import to EndNote) - Download

TY - THES

T1 - Katalytische Heißgasfiltration in der Klinkerproduktion Optimierung der Betriebsweise und Ursachenfindung einer katalytischen Deaktivierung

AU - Krafft-Ebing, Ulrich

N1 - gesperrt bis 13-09-2022

PY - 2017

Y1 - 2017

N2 - Die katalytische Heißgasfiltration bietet die verfahrenstechnische Möglichkeit einer NOx-SCR bei gleichzeitiger Entstaubung des Abgases im Temperaturbereich von >260°C. Eine Pilotanlage im Zementwerk Hatschek Gmunden dient der Erforschung dieser Technologie um einen großtechnischen Betrieb in naher Zukunft zu ermöglichen. An der Pilotanlage werden in dieser Arbeit eine Optimierung der Versuchsanlage durchgeführt und eine im Vorfeld stattgefundene Deaktivierung ergründet. Der Beginn dieser Arbeit widmet sich den theoretischen Grundlagen der Abgasreinigung, der katalytischen Heißgasfiltration und Katalyse im Allgemeinen sowie dem Aufbau und der Funktion der Versuchsanlage. Des Weiteren wird ein Ausblick auf die Möglichkeiten der Nutzung der industriellen Abwärme im Zementwerk, welcher sich durch die Verschaltung der Heißgasfiltration ergibt, gegeben. Die Optimierung konzentriert sich auf den Bereich der Entstaubung und Entstickung des Abgases der Ofenanlage. Dabei handelt es sich im Speziellen um die Staub-Abreinigung der Filtermedien, welche aus keramischen Kerzen mit katalytischer Aktivität bestehen, sowie die Druckausbreitung im Inneren der Kerzen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Aufklärung einer stattgefunden Deaktivierung der katalytischen Wirkung, was eine Unterbindung der Entstickung zur Folge hat. Es werden die chronologischen Ereignisse ausgewertet und eine Vielzahl von potentiellen Ursachen systematisch überprüft. Das resultierende Ergebnis einer Thallium Vergiftung wird im letzten Teil dieser Arbeit aufgegriffen. Der Eintrag des Schwermetalls sowie sein Verhalten im System und der Aufbau eventueller Kreisläufe werden ergründet.

AB - Die katalytische Heißgasfiltration bietet die verfahrenstechnische Möglichkeit einer NOx-SCR bei gleichzeitiger Entstaubung des Abgases im Temperaturbereich von >260°C. Eine Pilotanlage im Zementwerk Hatschek Gmunden dient der Erforschung dieser Technologie um einen großtechnischen Betrieb in naher Zukunft zu ermöglichen. An der Pilotanlage werden in dieser Arbeit eine Optimierung der Versuchsanlage durchgeführt und eine im Vorfeld stattgefundene Deaktivierung ergründet. Der Beginn dieser Arbeit widmet sich den theoretischen Grundlagen der Abgasreinigung, der katalytischen Heißgasfiltration und Katalyse im Allgemeinen sowie dem Aufbau und der Funktion der Versuchsanlage. Des Weiteren wird ein Ausblick auf die Möglichkeiten der Nutzung der industriellen Abwärme im Zementwerk, welcher sich durch die Verschaltung der Heißgasfiltration ergibt, gegeben. Die Optimierung konzentriert sich auf den Bereich der Entstaubung und Entstickung des Abgases der Ofenanlage. Dabei handelt es sich im Speziellen um die Staub-Abreinigung der Filtermedien, welche aus keramischen Kerzen mit katalytischer Aktivität bestehen, sowie die Druckausbreitung im Inneren der Kerzen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Aufklärung einer stattgefunden Deaktivierung der katalytischen Wirkung, was eine Unterbindung der Entstickung zur Folge hat. Es werden die chronologischen Ereignisse ausgewertet und eine Vielzahl von potentiellen Ursachen systematisch überprüft. Das resultierende Ergebnis einer Thallium Vergiftung wird im letzten Teil dieser Arbeit aufgegriffen. Der Eintrag des Schwermetalls sowie sein Verhalten im System und der Aufbau eventueller Kreisläufe werden ergründet.

KW - Catalysis

KW - clinker

KW - hot-gas-filtration

KW - deactivation

KW - SCR

KW - thallium

KW - Katalyse

KW - Heißgasfiltration

KW - Klinkerproduktion

KW - Deaktivierung

KW - SCR

KW - Abgasreinigung

KW - Thallium

M3 - Masterarbeit

ER -