Untersuchung des Einflusses der Anodenqualität und der geometrischen Bedingungen auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse

Research output: ThesisDiploma Thesispeer-review

Bibtex - Download

@phdthesis{889f14d6725348b6a282ecade6c0c4b3,
title = "Untersuchung des Einflusses der Anodenqualit{\"a}t und der geometrischen Bedingungen auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse",
abstract = "In dieser Arbeit wurde der Einfluss von verschiedenen Geometriebedingungen der Elektroden und der chemischen Qualit{\"a}t der Anoden auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse untersucht.In der Vergangenheit wurden schon viele Versuche unternommen, die Stromdichte zu erh{\"o}hen und so liegen die h{\"o}chsten, heute verwendeten Stromdichten im Bereich von 330 – 350 A/m². Einzelne Kathodenfl{\"a}chen einer Elektrolysezelle zeigen aber Stromdichteschwankungen von 200 A/m² bis 600 A/m². Der Grund daf{\"u}r ist in ungleichen Elektrodenabst{\"a}nden sowie schlechter elektrischer Kontaktierung zu suchen.Es wurden Versuche durchgef{\"u}hrt, um den Einfluss verschiedener Elektrodenabst{\"a}nde auf die kathodische Kupferabscheidung zu untersuchen. Das Standard-Experiment waren parallele Elektroden mit gleichem Abstand. F{\"u}r weiterf{\"u}hrende Untersuchungen wurden die Kathoden schr{\"a}g gestellt, gebogen und zus{\"a}tzlich der Abstand variiert. Au{\ss}erdem wurden verschiedene Anodenqualit{\"a}ten verwendet. Die Stromdichteverteilung auf der Kathodenfl{\"a}che wurde gemessen und die unterschiedlichen Geometriebedingungen und Anodenqualit{\"a}ten miteinander verglichen.",
author = "Michael Kothmaier",
year = "2003",
month = apr,
day = "4",
language = "Deutsch",
school = "Montanuniversit{\"a}t Leoben (000)",

}

RIS (suitable for import to EndNote) - Download

TY - THES

T1 - Untersuchung des Einflusses der Anodenqualität und der geometrischen Bedingungen auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse

AU - Kothmaier, Michael

PY - 2003/4/4

Y1 - 2003/4/4

N2 - In dieser Arbeit wurde der Einfluss von verschiedenen Geometriebedingungen der Elektroden und der chemischen Qualität der Anoden auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse untersucht.In der Vergangenheit wurden schon viele Versuche unternommen, die Stromdichte zu erhöhen und so liegen die höchsten, heute verwendeten Stromdichten im Bereich von 330 – 350 A/m². Einzelne Kathodenflächen einer Elektrolysezelle zeigen aber Stromdichteschwankungen von 200 A/m² bis 600 A/m². Der Grund dafür ist in ungleichen Elektrodenabständen sowie schlechter elektrischer Kontaktierung zu suchen.Es wurden Versuche durchgeführt, um den Einfluss verschiedener Elektrodenabstände auf die kathodische Kupferabscheidung zu untersuchen. Das Standard-Experiment waren parallele Elektroden mit gleichem Abstand. Für weiterführende Untersuchungen wurden die Kathoden schräg gestellt, gebogen und zusätzlich der Abstand variiert. Außerdem wurden verschiedene Anodenqualitäten verwendet. Die Stromdichteverteilung auf der Kathodenfläche wurde gemessen und die unterschiedlichen Geometriebedingungen und Anodenqualitäten miteinander verglichen.

AB - In dieser Arbeit wurde der Einfluss von verschiedenen Geometriebedingungen der Elektroden und der chemischen Qualität der Anoden auf die kathodische Stromdichteverteilung in der Kupferraffinationselektrolyse untersucht.In der Vergangenheit wurden schon viele Versuche unternommen, die Stromdichte zu erhöhen und so liegen die höchsten, heute verwendeten Stromdichten im Bereich von 330 – 350 A/m². Einzelne Kathodenflächen einer Elektrolysezelle zeigen aber Stromdichteschwankungen von 200 A/m² bis 600 A/m². Der Grund dafür ist in ungleichen Elektrodenabständen sowie schlechter elektrischer Kontaktierung zu suchen.Es wurden Versuche durchgeführt, um den Einfluss verschiedener Elektrodenabstände auf die kathodische Kupferabscheidung zu untersuchen. Das Standard-Experiment waren parallele Elektroden mit gleichem Abstand. Für weiterführende Untersuchungen wurden die Kathoden schräg gestellt, gebogen und zusätzlich der Abstand variiert. Außerdem wurden verschiedene Anodenqualitäten verwendet. Die Stromdichteverteilung auf der Kathodenfläche wurde gemessen und die unterschiedlichen Geometriebedingungen und Anodenqualitäten miteinander verglichen.

M3 - Diplomarbeit

ER -